Worauf Pilzsammler achten sollten

06.09.2021
Das Warme und leicht feuchte Wetter bietet ideale Bedingungen für Pilze. Bevor es auf Steinpilz- und Maronenjagd geht, ein paar Tipps.
Auf Wiesen und im Wald sprießen zur Zeit überall Pilze. Transportiert werden sie am besten in einem luftigen und stabilen Korb. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Auf Wiesen und im Wald sprießen zur Zeit überall Pilze. Transportiert werden sie am besten in einem luftigen und stabilen Korb. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Auf den Wiesen und im Wald sieht man sie überall sprießen: der Spätsommer und Herbst ist die beste Zeit um auf Pilzjagd zu gehen. Wer selber sammeln will, sollte ein paar Dinge beachten.

Grundsätzlich gilt: Kann etwa ein Pilz nicht klar bestimmt werden, bleibt er am besten stehen, da sonst Verwechslungsgefahr mit einem giftigen Doppelgänger besteht, warnt die Verbraucherzentrale Bremen. Auch von angefressenen, alten oder ganz kleinen Pilzen lässt man am besten die Finger.

Erfahrung im Pilzesammeln erwünscht

Wer wenig Erfahrung mit dem Pilzesammeln hat, sollte jemanden begleiten, der sich mit der Materie auskennt. Pilzapps oder Bestimmungsbücher seien als Hilfsmittel nur begrenzt hilfreich, so die Verbraucherschützer.

Beim Sammeln selbst werden die Pilze am besten behutsam aus dem Boden herausgedreht und die Stelle danach wieder mit Erde bedeckt. So kann der Pilz regenerieren und wächst dort im nächsten Jahr wieder. Transportiert werden die Pilze am besten in einem luftigen und stabilen Korb. Dadurch werden sie nicht gequetscht und fangen auch nicht an zu schwitzen.

Und: Wer nach dem Verzehr der gesammelten Pilze Bauchschmerzen oder Übelkeit bekommt, sollte sofort zum Arzt gehen oder die Giftnotrufzentrale anrufen und dabei am besten Teile der Pilze für die Bestimmung mitnehmen.

© dpa-infocom, dpa:210906-99-111604/2

Verbraucherzentrale zu Pilzesammeln

Liste der Giftnotrufzentralen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Beim Anblick einer ganzen Steinpilzfamilie hüpft das Pilzsammler-Herz. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn Was ist dran an den gängigen Pilzmythen? Man weiß nie, was man kriegt, sagt Forrest Gump - und der unbedarfte Pilzsammler. Der Kenner aber weiß, wo er erfolgreich sucht. Wer die Zeichen des Waldes kennt, den erwartet großer Pilzschmaus.
Wenn die Schnecken schon kräftig zugelangt haben, sehen Pilze wie dieser Maronenröhrling nicht mehr appetitlich aus. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn So erkennen Sie verdorbene Pilze beim Sammeln Der Verzehr von alten, verdorbenen Pilzen kann schlimmstenfalls im Krankenhaus enden. Doch wie erkennen Sammler reife Totentrompeten und faulige Pfifferlinge? Ein Experte klärt auf.
Pilze selbst sammeln kann gefährlich werden: Am besten nimmt man an einer Pilzwanderung mit einem Experten teil. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Pilze finden und richtig bestimmen Im Spätsommer und Herbst ist es wieder an der Zeit, im Wald auf Entdeckungsjagd zu gehen und Pilze zu sammeln. Doch isst man die falschen Gewächse, kann das böse enden. Ein Experte gibt Tipps zur richtigen Bestimmung.
Auch im Winter kann man im Wald Pilze suchen. Dann haben etwa Austern-Seitlinge und Samtfußrüblinge Saison. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn Pilzesammeln geht auch im Winter Die Suche von Steinpilzen und Pfifferlingen im Sommer ist für Pilzfans ein Muss. Dass man schmackhafte Arten für die Pfanne auch im Winter in Wäldern sammeln kann, ist dagegen weniger bekannt.