Worauf man beim Schneidebrett achten sollte

18.02.2021
Schneidebretter gibt es unter anderem aus Holz, Plastik oder auch aus Glas. Jedes Material hat dabei seine Vor- und Nachteile.
Holzbretter haben den Vorteil, dass sie Küchenmesser schonen - allerdings dürfen sie nicht in die Spülmaschine. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Holzbretter haben den Vorteil, dass sie Küchenmesser schonen - allerdings dürfen sie nicht in die Spülmaschine. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Auf Schneidebrettern werden Brote geschnitten, Kräuter gehackt oder Obst geschnippelt. Wer außerdem tierische Lebensmittel verarbeitet, sollte mindestens noch ein Extra-Brett in der Küche haben, sagen Experten.

Generell sollte ein Schneidebrett gut zu säubern und rutschfest sein. Für Fleisch oder Fisch sollte aus hygienischen Gründen außerdem ein gesondertes Schneidebrett mit Saftrille verwendet werden, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung. Je nach Material haben die Bretter dabei unterschiedliche Eigenschaften.

- Holz: Holzbretter sind schön anzusehen und schonen das Küchenmesser. Mit der Zeit entstehen aber Kerben, in denen sich Keime vermehren können. Holz ist außerdem nicht spülmaschinenfest. Nach Gebrauch sollte das Brett gründlich abgeschrubbt und gespült werden. Danach gut trocknen lassen.

- Kunststoff: Dieses Material eignet es sich besonders gut für das Schneiden von Obst und Gemüse, aber auch Fleisch und Fisch. Die preiswerten Bretter sind spülmaschinenfest und messerschonend, zerkratzen aber recht schnell und sollten dann ersetzt werden.

- Glas: Durch die harte porenfreie Oberfläche entstehen beim Schneiden keine Kerben, dadurch können sich auch keine Keime einnisten. Auch die Reinigung ist unproblematisch. Nachteil: Messer werden hier schneller stumpf.

- Stein: Die Oberfläche ist ähnlich hart wie Glas, aber nicht so pflegeleicht. Marmorbretter beispielsweise müssen von Hand abgespült werden, da das Material in der Spülmaschine sonst aufquillt und porös wird.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-483560/3

Bzfe zu Hygiene in der Küche


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer rohes Fleisch angefasst hat, muss sich danach unbedingt die Hände waschen. Sonst können Keime vom Fleisch auf andere Lebensmittel übertragen werden. Foto: Christin Klose Goldene Regeln für die Hygiene in der Küche Hygiene in der Küche ist von zentraler Bedeutung, um Infektionen durch Lebensmittel zu vermeiden. Aber kaum einer weiß heute noch, wie man sich richtig verhält. Mit ein paar einfachen Tipps werden Hobbyköche Keime in der Küche wieder los.
Zu Hause gemeinsam kochen: In vielen Familien ist das Alltag. Dabei lassen sich Hygieneregeln gut an Kinder vermitteln. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Beim Kochen mit Kindern Hygieneregeln pauken Hygiene ist in Corona-Zeiten das A und O. In der Küche ist es aber auch wichtig, sich anderweitig vor Keimen zu schützen. Wie gelingt das beim Kochen mit Kindern? Verbraucherschützer erklären es.
Damit sich das Klebeeiweiß Gluten nicht auf den glutenfreien Speisen ausbreitet, müssen Arbeitsflächen und Küchengeräte gründlich gereinigt werden. Foto: Tobias Hase/dpa Glutenfreies zuerst: Küchenhygiene bei Zöliakie ist wichtig Bei einer Gluten-Unverträglichkeit reicht es nicht aus, auf andere Getreidesorten auszuweichen. Auch Küchengeräte dürfen auf keinen Fall mit dem Klebeeiweiß in Berührung kommen. In Haushalten mit mehreren Menschen heißt es daher genau aufzupassen.
Zwiebeln sind Allrounder in der Küche: Es gibt viele verschiedene Sorten und sie eignen sich sowohl zum Kochen und Braten als auch zum Schmoren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Zwiebeln gehören als Geschmacksgeber in jede Küche Rund acht Kilogramm Zwiebeln essen die Deutschen laut Statistik im Schnitt pro Jahr. Oft rangieren sie unter ferner liefen, doch das vielseitige Gemüse hat mehr Beachtung verdient.