Worauf es den Deutschen bei Lebensmitteln ankommt

07.06.2019
Lebensmittelhändler werben oft mit günstigen Preisen. Doch viele Verbaucher legen offenbar auf etwas anderes mehr Wert. Eine Studie zeigt, was beim Einkauf entscheidet.
Beim Einkauf von Lebensmitteln achten laut einer Umfrage 60 Prozent der Deutschen auf die Herkunft des Produkts. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn
Beim Einkauf von Lebensmitteln achten laut einer Umfrage 60 Prozent der Deutschen auf die Herkunft des Produkts. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-tmn

Parma (dpa) - Die Herkunft von Lebensmitteln ist den Deutschen beim Einkaufen einer EU-weiten Umfrage zufolge wichtiger als der Preis. Für gut 60 Prozent der Bundesbürger ist der Ursprung das entscheidende Auswahlkriterium im Supermarkt, der Preis für knapp 40 Prozent.

EU-weit liegen die Werte für Herkunft und Preis jeweils bei gut 50 Prozent. Das geht aus einer Umfrage im Auftrag der EU-Behörde für Lebensmittelsicherheit hervor, die nun veröffentlicht wurde.

Vergleichsweise weniger wichtig sind den Deutschen ethische Bedenken - etwa mit Blick auf die Tierhaltung oder den Umweltschutz. Hier gab nur etwas mehr als ein Drittel (35 Prozent) an, dass dies beim Kauf eine Rolle spiele. Mehrfachnennungen waren bei der Umfrage möglich.

Die Erhebung zeigt auch, dass sich jeder zweite Deutsche für mögliche Risiken beim Verzehr von Lebensmitteln interessiert. Die Frage, ob Fleisch Hormone, Antibiotika oder Steroide enthält, bereitet demnach fast zwei Dritteln der Deutschen Sorgen. Für mehr als 40 Prozent gilt dies bei der Frage nach Rückständen von Pestiziden in Lebensmitteln sowie nach Schadstoffen in Fisch-, Fleisch- oder Milchprodukten.

Eine breite Mehrheit der Deutschen informiert sich laut Umfrage im Fernsehen über mögliche Lebensmittelrisiken (65 Prozent). Etwa die Hälfte greift auf das Internet zurück. Informationen über die Risiken haben der Studie zufolge einen hohen Einfluss auf das Konsumverhalten. Drei von vier Deutschen geben an, dadurch ihre Gewohnheiten geändert zu haben.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Nestlé will den Nutri Score auf seine Produkte drucken lassen. Foto: Christophe Gateau Nestlé führt Nutri Score ein Wie viel Zucker, Fett oder Salz steckt in Lebensmitteln? Um Verbraucher leicht über die Stoffe in Fertigprodukten zu informieren, will die Politik neue Kennzeichen einführen. Nun geht der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé in die Offensive.
Damit sie länger halten, stecken in vielen Lebensmitteln Konservierungsstoffe. Manche kommen aber auch ohne aus. Foto: Andrea Warnecke Was hinter den E-Nummern steckt: Zusatzstoffe im Überblick Konservierungsmittel oder Farbstoff - das klingt nicht unbedingt so, als wäre es besonders gesund. In vielen Lebensmitteln finden sich Zusatzstoffe. Das muss nicht automatisch krank machen - aber zu viel ist bekanntermaßen eigentlich nie gut.
Ein Überangebot an stark zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln sorgt bei vielen Kindern für Übergewicht. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa Mediziner fordern stärkeren Kampf gegen Übergewicht In der Werbung, unter Freunden oder im Elternhaus: Kinder werden früh auf zu süße und zu fettige Lebensmittel geprägt. Aus Anlass des Europäischen Adipositas-Tages treten Mediziner für gesetzliche Schritte zur Förderung einer gesunden Ernährung ein.
Lebensmittel mit dem Siegel «Ohne Gentechnik» vom Verband Lebensmittel ohne Gentechnik (VLOG). Foto: Gregor Fischer Strenge Regeln für neue Gentechnik Auf die Entscheidung haben Gentechnik-Kritiker und Industrie gespannt gewartet: Laut oberstem EU-Gericht unterliegen auch neue Gentechnik-Methoden strengen Regeln. Die Folge: Mehr Klarheit im Supermarkt.