Wissenschaftler kritisieren Kindergerichte

04.02.2019
Kleine Portion und mit viel Pommes: Das mögen viele Kinder zwar, aber gesund ist es nicht unbedingt. Wissenschaftler äußern an den Kindergerichten in deutschen Restaurants nun Kritik.
Oft ungesund: Die Kindergerichte in deutschen Restaurants schneiden bei Wissenschaftlern nicht gut ab. Foto: Martin Gerten
Oft ungesund: Die Kindergerichte in deutschen Restaurants schneiden bei Wissenschaftlern nicht gut ab. Foto: Martin Gerten

Heidelberg (dpa) - Kalorienreich und wenig Nährstoffe: In deutschen Restaurants servierte Kindergerichte sind Forschern zufolge überwiegend ungesund.

Rund vier von fünf untersuchten Speisen seien aus ernährungswissenschaftlicher Sicht schlecht für den Körper, sagte Sven Schneider von der Universität Heidelberg der «Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung» («FAS»).

Er hatte zusammen mit anderen Forschern 1877 Kindergerichte auf Speisekarten bewertet. Restaurantketten wurden nicht berücksichtigt. Die Studie wurde bislang nicht in einem begutachteten Fachmagazin veröffentlicht.

Die meisten Kindergerichte enthielten zu viel Fett und Kalorien, wenig Nährstoffe und oft rotes Fleisch, sagte Schneider der «FAS». Dieses Fleisch, also Schwein und Rind, gelte als besonders ungesund. Besser ist Wissenschaftlern zufolge zum Beispiel Geflügel.

Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) teilte auf Twitter mit, die Studienergebnisse seien ein Grund, sich mit Vertretern von Restaurants und Gaststätten zu treffen.

54 Prozent der untersuchten Essen enthielten Pommes, Vollkornprodukte fanden sich kein einziges Mal, berichtete die «FAS». Als Bewertungsgrundlage dienten laut der Hochschule Qualitätsstandards der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) für Mittagessen in Kitas und Schulen.

Rund ein Viertel der untersuchten Speisen habe kein einziges der elf DGE-Kriterien erfüllt, sagte Schneider. Zudem gebe es zu wenig Abwechslung. 70 Prozent aller Kindergerichte seien die immer gleichen, ungesunden Essen: Schnitzel mit Pommes, Chicken Nuggets, Würstchen mit Pommes, Burger, einfach nur Pommes mit Ketchup oder Mayonnaise oder Nudeln mit Soße.

Auch die Fernsehköchin Sarah Wiener übt Kritik an Kindergerichten: Sie wünscht sich weniger frittiertes Fertigessen auf der Kinderkarte im Restaurant. Zurzeit seien Kinderteller «industrielle Fertigprodukte, die dann schnell in die Fritteuse kommen», sagte sie dem Nachrichtenradio MDR Aktuell. Das sei zwar einfach, aber fantasielos. «Ich finde, Köche könnten schon mit ihrem Angebot Eltern unterstützen und ein bisschen kreativer sein und auf jeden Fall gesünder.» Es müsse gar keine Kinderteller geben - eine halbe Erwachsenen-Portion ginge auch, sagte Wiener.

Tweet von Klöckner


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ein bisschen süß darf Ketchup schmecken: Vanessa von Hilchen verwendet dafür Ahornsirup statt weißen Zucker. Foto: Vanessa von Hilchen/Gräfe und Unzer Essen für Kinder selbst gemacht Chicken Nuggets, Pommes, Nudeln: Das sind typische Kindergerichte, die die meisten Mädchen und Jungen lieben. Viele dieser Dinge gibt es fix und fertig zu kaufen. Eltern können sie aber mit wenig Aufwand und viel gesünder zu Hause kochen.
Frische durch Zitrusfrüchte: Felix Wessler serviert in seinem Restaurant ein Schwarzwurzel-Mandarinen-Ragout mit Zander und Kartoffelstampf. Foto: Felix Wessler/Inselloft Norderney/dpa-tmn Winterküche mit Orange & Co Pur oder im Dessert sind Orangen und Co ein gesunder Genuss. Zitrusfrüchte geben aber auch der herzhaften Küche einen Aromaschub und verwandeln Salate und klassische Gemüse- und Fleischgerichte in raffinierte Kreationen.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
So kennt sie fast jeder: Die Süßkartoffel als Pommes. Damit sie schön knusprig werden, sollte man sie zweimal garen. Foto: Stock Food GmbH/Jan Thorbecke Verlag/dpa Süße Knolle in Orange: Kochen mit Süßkartoffeln Pürees und Pommes aus Süßkartoffeln sind aus vielen Burgerläden und Restaurants nicht mehr wegzudenken. Aber nicht nur die knallige Farbe macht die Süßkartoffel zu einer Alternative. Mit ihrem feinen Geschmack lassen sich viele Gerichte veredeln.