Wie wär's mit Risotto aus Roggen?

24.10.2019
Eigentlich steht der Reis schon im Namen. Doch der «Kleine Reis», wie man den Risotto übersetzen kann, funktioniert auch ohne Reis. Probieren Sie doch ruhig mal ein Risotto mit Roggen.
Das Getreiderisotto mit Wels ist Teil des Berlin-Food-Week-Projekts «Die Stadt isst sich auf», bei dem alle Zutaten ausschließlich aus Berlin kommen. Foto: Dirk Mathesius/Berlin Food Week /dpa-tmn
Das Getreiderisotto mit Wels ist Teil des Berlin-Food-Week-Projekts «Die Stadt isst sich auf», bei dem alle Zutaten ausschließlich aus Berlin kommen. Foto: Dirk Mathesius/Berlin Food Week /dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Risotto wird aus Reis gemacht? Nicht unbedingt. «Das funktioniert auch mit Roggen», versichert Alexander Brosin, Küchenchef des Berliner Restaurants «Data Kitchen».

Wer etwa Wert auf ausschließlich regionale Produkte legt, kann das Reisgericht mit dem heimischen Getreide als Zutat abwandeln.

«Weil Roggen nicht die Klebe-Eigenschaften von Reis hat, muss man allerdings anders vorgehen», erklärte Brosin auf der Berlin Food Week (noch bis 27.10.),für die er ein Getreiderisotto mit Wels kreiert hat. Der Koch röstet zunächst die Getreide-Körner in einer Pfanne ohne Butter. «Das gibt schöne Röstaromen», so Brosin. Anschließend wird der Roggen aus der Pfanne in einen Topf geschüttet und über Nacht mit Wasser bedeckt.

Butter und Parmesan machen Risotto «schlotzig»

«Am nächsten Tag schwitze ich Schalotten an, rühre die Roggen hinein und gieße einen lauwarmen Fonds, beispielsweise einen Geflügelfonds, dazu», erläutert der Koch. Ist die Flüssigkeit heruntergekocht, gießt man immer wieder etwas Fonds nach.

Schließlich kommen noch Butter und Parmesan dazu. Das mache das Risotto erst so richtig cremig oder besser «schlotzig», wie es Brosin nennt.

Puffroggen für den Crunch-Effekt

Einen besondern Kick könne man dem Roggen-Risotto zusätzlich mit einer Handvoll Puffroggen verpassen. Für einen tollen Crunch-Effekt kommen die Körner auf ein Blech und für zwölf Stunden in den 50 Grad warmen Backofen.

Brosin bettet sie zusätzlich noch auf Küchentücher: «Das macht sie schön trocken.» Anschließend werden die Körner mit einfachem Rapsöl bei 180 Grad frittiert. Wenn sie aufploppen, kommen sie heraus und werden erneut auf Küchenpapier geschüttet, damit das Fett aufgesaugt wird.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In Italien wird er einfach über Pasta oder Risotto gestreut. Auch im Ofen lässt sich Radicchio ganz leicht zubereiten. Foto: Holger Hollemann/dpa Radicchio schmeckt auch vom Blech Meist werden die roten Blätter wegen des etwas bitteren Geschmacks anderen Salatarten beigemischt. Doch Radicchio lässt sich nicht nur roh verarbeiten. Man kann ihn auch einfach wie Gemüse zubereiten - beispielsweise im Ofen.
Ein Klassiker der Reisküche: Eine Paella, für die man Rundkornreis (Arborio) verwendet. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Reis ist eine Delikatesse für sich Was haben Risotto, Paella und Sushi gemeinsam? Überall ist Reis dabei. Davon gibt es verschiedene Sorten, die alle unterschiedlich schmecken.
Cremig, aber mit Biss: So sollte das Risotto am Ende sein. Zusätzlichen Pfiff bekommt es durch den weißen und grünen Spargel. Foto: Doreen Hassek Rezept für Spargelrisotto Der Frühling ist die Zeit des Spargels. Ideal lässt sich Spargel mit einem Risotto kombinieren. 20 Minuten Zeit sollte man sich für dieses Gericht nehmen. Das lohnt sich.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.