Wie der Teig gleichmäßig in die Form gelangt

10.10.2019
Wer eine Quiche backen will, muss zunächst den Teig vorbereiten. Und diesen dann gleichmäßig in die Form bringen - dabei hilft ein Trick.
Eine Quiche schmeckt mit Zwiebeln und Speck, aber auch mit Gemüse oder Fleisch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Eine Quiche schmeckt mit Zwiebeln und Speck, aber auch mit Gemüse oder Fleisch. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Ob klassisch mit Zwiebeln und Speck, oder gefüllt mit Gemüse: Eine Quiche schmeckt in vielen Variationen. Doch bevor man sich um die Füllung kümmert, muss man den Teig vorbereiten.

Dazu rät die Zeitschrift «Lecker» (Ausgabe November 2019): 200 Gramm Mehl mit je einem halben Teelöffel Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Als nächstes 150 Gramm Butter grob in das Mehl reiben und dann sechs Esslöffel kaltes Wasser hinzugeben.

Den weichen Teig kurz kneten und auf einer bemehlten Fläche zu einer flachen Scheibe formen. Dann die Scheibe in Folie wickeln und zwei Stunden kalt stellen.

Nun kommt die eigentliche Herausforderung: Den Teig gleichmäßig in die Form bringen. Dafür den Teig zunächst auf einer bemehlten Arbeitsfläche rund ausrollen. Dann locker zu einem Viertel falten.

Die Tarteform fetten, mit Mehl ausstäuben und das Viertel mit der Spitze in die Mitte der Form legen. Anschließend nach und nach wieder aufklappen - nur noch den Teig leicht am Rand andrücken.

Am Ende kommt die Füllung. Dafür etwa glasig gedünstete Zwiebeln (500 Gramm) und ausgelassenen Speck (150 Gramm) verwenden. Drei Eier und 100 Gramm Schlagsahne vermischen und zum Schluss 60 Gramm geriebenen Bergkäse darüber geben. Die Quiche bei 200 Grad im vorgeheizten Ofen etwa 25 Minuten backen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Für die Garnelen-Pasta veranschlagt Bloggerin Emmi nicht mehr als 20 Minuten. Foto: Christiane Emma Prolic/www.emmikochteinfach.de Diese Ruckzuck-Rezepte machen den Feierabend zum Genuss Nach einem arbeitsreichen Tag noch stundenlang schnippeln und brutzeln? Darauf haben die wenigsten Lust. Abends soll es in der Küche blitzschnell und schnörkellos zugehen - aber hammermäßig aussehen. Wie das geht? Mit maximal fünf Zutaten.
Wer einen Mürbeteig zubereitet, sollte ihn hinterher vorbacken. Später wird der Kuchenboden nochmals mit Füllung gebacken. Auf diese Weise kann die Flüssigkeit nicht durchsickern. Foto: Florian Schuh Was bedeutet Blindbacken? In einigen Rezeptbüchern stößt man auf den Begriff «blindbacken». Doch unerfahrene Hobbyköche können sich darunter vermutlich nichts vorstellen. Restaurant-Inhaber Daniel Achilles erklärt, was der Begriff bedeutet.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Porree enthält viele Ballaststoffe und reichlich Folsäure. Die enthaltene Schwefelverbindung Allicin wirkt außerdem antibakteriell und antioxidativ. Foto: Kai Remmers Kaum Kalorien, viele Vitaminen: Porree gilt als Kraft-Gemüse Lauch oder Porree ist viel mehr als nur Suppengemüse. Es eignet sich wunderbar als Beilage, ist gesund und kalorienarm.