Werbeversprechen rund um Zucker

07.10.2019
«Alles, was das Kind zum Wachsen braucht»: So ähnlich werben manche Hersteller für ihre Lebensmittel. Doch Experten warnen: Vieles davon braucht das Kind eigentlich nicht - im Gegenteil.
Mit Vorsicht zu genießen: Auch Produkte «ohne Zuckerzusatz» können Zucker enthalten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn
Mit Vorsicht zu genießen: Auch Produkte «ohne Zuckerzusatz» können Zucker enthalten. Foto: Robert Günther/dpa-tmn

Düsseldorf/Hamburg (dpa/tmn) - Obst statt Schokoriegel, Knäckebrot statt Kekse: Viele Eltern wollen ihre Kinder so zuckerarm wie möglich ernähren. Doch in der Praxis ist das oft gar nicht so einfach. Denn gerade rund um den Zucker gibt es jede Menge Trickserei, warnen Verbraucherschützer.

So gibt es zwar Packungsangaben, die genau definiert sind: «Zuckerarm» etwa heißt, dass pro 100 Gramm nur 5 Gramm Zucker enthalten sein dürfen, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Bei «zuckerfrei» dürfen es nur noch 0,5 Gramm sein.

«Weniger süß» dagegen ist eine reine Geschmacksangabe - verwendet zum Beispiel, weil statt Haushalts- der weniger süßende Traubenzucker zum Einsatz kommt. Und nur weil etwas «ohne Zuckerzusatz» ist, kann es trotzdem Zucker enthalten - Fruchtzucker etwa.

Zucker hat oft Decknamen

Eltern bleibt daher nur der Blick auf Zutatenliste und Nährwerttabelle. Doch auch der will gelernt sein, erklärt die Verbraucherzentrale Hamburg: Oft tarnen die Hersteller Zucker mit Begriffen wie «Glukose-Fruktose-Sirup» oder «Molkeerzeugnis». Und gerade bei Getränken arbeiten Hersteller oft mit eher kleinen Portionsgrößen, um den Zuckergehalt kleinzurechnen.

Mit Vorsicht zu genießen sind auch spezielle Kinderlebensmittel mit bunter Verpackung und noch bunteren Werbeversprechen. Häufig enthalten solche Cerealien, Joghurts oder Getränke sogar besonders viel Zucker, Fett oder Zusatzstoffe, warnt die Verbraucherzentrale NRW - und empfiehlt daher keines der Produkte.

Auch scheinbar sinnvolle Nahrungszusätze wie Calcium oder Vitamine seien in der Regel überflüssig, so die Experten. Eine gesunde Ernährung mit natürlichen Lebensmitteln deckt den Bedarf nach Nährstoffen in der Regel von alleine - auch bei Kindern.

Ratgeber zu Verpackungsangaben

Ratgeber zu Hersteller-Tricks

Ratgeber zu Kinderlebensmitteln


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Ein Überangebot an stark zucker- und fetthaltigen Lebensmitteln sorgt bei vielen Kindern für Übergewicht. Foto: Jan-Peter Kasper/ Friedrich-Schiller-Universität Jena/dpa Mediziner fordern stärkeren Kampf gegen Übergewicht In der Werbung, unter Freunden oder im Elternhaus: Kinder werden früh auf zu süße und zu fettige Lebensmittel geprägt. Aus Anlass des Europäischen Adipositas-Tages treten Mediziner für gesetzliche Schritte zur Förderung einer gesunden Ernährung ein.
Von heute an überschreiten 3- bis 18-Jährige die empfohlene Jahresmenge an Zucker. Denn sie sollten höchstens zehn Prozent der täglichen Energiezufuhr durch freie Zucker aufnehmen. Nach Daten von 2016 waren es aber 16,3 Prozent. Foto: Jens Kalaene Foodwatch erklärt den Montag zum «Kinder-Überzuckerungstag» Im Kampf für eine gesündere Ernährung haben Experten auch zu viel Zucker aus Süßspeisen und Getränken ins Visier genommen. Verbraucherschützer warnen: Kinder haben die empfohlene Jahresmenge bereits heute verzehrt.
Smoothies sind eher eine Mahlzeit als ein Getränk - allerdings ohne Sättigungseffekt. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn Zu viel Obst kann ungesund sein Der O-Saft zum Frühstück, die Banane zwischendurch, der Smoothie zum Feierabend: Wer sich so ernährt, isst und trinkt einerseits gesund - konsumiert andererseits aber viel Zucker. Wie viel ist zu viel?