Welche Sorten eignen sich für Bratäpfel?

06.02.2019
Winterzeit ist Bratapfelzeit: Wer in den Genuss des fruchtig süßen Klassikers kommen möchte, der sollte auf die richtige Apfelsorte achten - und aufpassen, dass die Äpfel nicht zu weich werden.
Für Bratäpfel eignen sich eher säuerliche Sorten wie Boskoop. Foto: Andrea Warnecke
Für Bratäpfel eignen sich eher säuerliche Sorten wie Boskoop. Foto: Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Wer Bratäpfel zubereiten will, sollte Äpfel wählen, die eher säuerlich schmecken und nicht zu fest bleiben, rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer und empfiehlt Sorten wie Boskoop, Cox Orange oder Berlepsch.

Für die Zubereitung wird das Kerngehäuse der gewaschenen Äpfel ausgestochen. Je nach Rezept werden die Früchte geschält oder auch nicht. Für die Füllung bieten sich Rosinen, Nüsse, Mandeln, Marzipan oder Konfitüre an. Wer mag, kann Zimt hinzugeben.

Die Früchte werden dann in einer Auflaufform mit etwas Apfelsaft in den Backofen geschoben. Zu weich sollten die Äpfel allerdings nicht gegart werden, da sonst die Gefahr besteht, dass die Früchte zerfallen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ursula Müller leidet an einer Apfel-Allergie. Inzwischen verzehrt sie nur noch alte Apfelsorten. Foto: Berliner Forscher sind Apfel-Allergie auf der Spur Unbeschwert einen knackigen, saftigen Apfel genießen - was für viele Menschen normal ist, kann Allergikern große Probleme bereiten. Sie reagieren vor allem auf gängige Supermarkt-Sorten. Berliner Forscher untersuchen, woran das liegt.
Süß oder sauer? Je nach Aroma und Festigkeit passen Äpfel zu unterschiedlichen Gerichten. Foto: Andrea Warnecke Welche Äpfel sich fürs Backen und Kochen eignen Ob fruchtig süßes Dessert oder herzhafte Hauptspeise, Äpfel finden sich in den unterschiedlichsten Gerichten. Doch welche Sorte passt am besten zu welcher Speise? Ein Überblick.
Wer gar keine Lust mehr auf feste Nahrung hat, kann nach den Feiertagen auch gut zum Smoothie greifen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Nach den Feiertagen leicht und lecker essen Von vegetarischen Tagen bis zu herben Salaten: Es gibt viele Möglichkeiten, nach dem üppigen Festschmaus an Weihnachten leichte Kost auf den Teller zu zaubern. Kräuter und Gewürze sorgen dafür, dass nichts davon nach Verzicht schmeckt.
Fruchtig-süß mit leckerem Kern: Der Bratapfel kommt ohne schrumplige Haut aus und wird mit einer Zimt-Zucker-Mischung sowie gehackten Nüssen garniert. Foto: Doreen Hassek Rezept für knusprigen Bratapfel mit Marzipankern Nur noch kurze Zeit und der Advent beginnt. Was könnte da schöner sein als ein richtig netter Kaffeeklatsch mit einer Freundin oder der Familie - vor allem wenn der Duft von Bratäpfeln durchs Haus zieht.