Wegen Schimmelpilz: Hersteller ruft Mandel-Produkte zurück

09.09.2021
Weil sie Schimmelpilze enthalten könnten, warnt der Hersteller EgeSun vor dem Verzehr seiner beiden Produkte «dmBio gemahlene Mandeln» und «MorgenLand Mandelmehl». Zu erkennen sind die betreffenden Lebensmittel am Mindesthaltbarkeitsdatum.
200g «dmBio Mandeln gemahlen». Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom
200g «dmBio Mandeln gemahlen». Foto: lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom

Oyten (dpa) - Der Lebensmittelhersteller EgeSun ruft mehrere Mandel-Produkte zurück. In den Produkten wurde ein Aflatoxin-Gehalt nachgewiesen, wie es in dem im Portal lebensmittelwarnung.de veröffentlichten Rückruf heißt.

Betroffen seien die Produkte «dmBio gemahlene Mandeln 200 g» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 29. April 2022 und «MorgenLand Mandelmehl 300 g» mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 13. Mai 2022.

Schimmelpilze wie Aflatoxine gelten nach Angaben des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) als krebserregend. Aflatoxine sind Stoffwechselprodukte von Schimmelpilzen (Mykotoxine). Diese können zudem Leber und Nieren schädigen sowie das Immunsystem beeinträchtigen. Auch Durchfall und Erbrechen können nach dem Verzehr auftreten.

Kunden, welche bereits die Produkte gekauft haben, können diese auch ohne Vorlage des Kassenbons zurückgeben und erhalten den Kaufpreis erstattet. Betroffen sind den Angaben zufolge alle Bundesländer mit Ausnahme von Brandenburg, Hamburg, dem Saarland und Sachsen-Anhalt.

© dpa-infocom, dpa:210909-99-150212/2

Informationen vom BVL zu Schimmelpilzen

Lebensmittelwarnung Gemahlene Mandeln

Lebensmittelwarnung Mandelmehl

Infos bei lebensmittelwarnung.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Wegen einer möglichen Salmonellenbelastung ruft ein Fleischwarenhersteller aus Gütersloh die Geflügel-Minisalamis mit dem Produktnamen «Marten Salametti» zurück. Foto: zur Mühlen Gruppe/zur Mühlen Gruppe/obs Camembert, Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks zurückgerufen Sind Lebensmittel verunreinigt oder mangelhaft gekennzeichnet, nehmen Hersteller sie in der Regel aus dem Handel. Derzeit werden aus diesen Gründen ein Camembert aus der Normandie, bei Aldi angebotene Geflügelsalami und Puten-Hacksteaks von Heidemark zurückgerufen.
Diese Chips-Sorten sind vom Rückruf betroffen. Foto: lebensmittelwarnung.de Hersteller ruft Tortilla-Chips zurück Bei einer Untersuchung ist Gluten in Tortilla Chips Trafo gefunden worden. Deshalb ruft der Hersteller die betroffenen Packungen zurück.
Die Firma Seidl ruft seine Kürbiskern-Produkte zurück. Sie haben die Chargennummer 17/511-18/311 und das Haltbarkeitsdatum 30.08.2018 bis 30.04.2019. Foto: www.produktwarnung.de Firma ruft Kürbiskern-Produkte zurück Das Bundesamt für Verbraucherschutz warnt vor dem Verzehr von Kürbiskern-Produkten der Confiserie Seidl. Sie könnten Glassplitter enthalten. Der Hersteller hat inzwischen die betroffene Charge zurückgerufen.