Was steht auf der Nährwerttabelle drauf?

30.09.2019
Ob Joghurt, Chips oder Apfelsaft: Ohne schöne Verpackung und Werbeslogan kommen manche Lebensmittel nicht aus. Seit 2016 sollen Nährwerttabellen Fakten schaffen. Aber was steht da überhaupt?
Die Nährwertkennzeichnung gilt nicht für alle Nahrungsmittel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Die Nährwertkennzeichnung gilt nicht für alle Nahrungsmittel. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wohlklingende Werbeversprechen prangen auf vielen schön verpackten Nahrungsmitteln. Klarheit sollen da Nährwerttabellen schaffen, die seit 2016 auf den meisten vorverpackten Lebensmitteln stehen müssen. Oft sorgen die Zahlenreihen beim Verbraucher aber eher fürs Kopfkratzen: Was steht da drauf? Und was muss beachtet werden?

Bezogen auf je 100 Gramm oder Milliliter Inhalt muss das Etikett sieben Nährwerte enthalten: der Energiegehalt sowie die Gehalte an Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß und Salz. Darauf weist das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) hin. Freiwillig hingegen sind weitere Angaben wie der Gehalt an Ballaststoffen oder ungesättigten Fettsäuren.

Vitamine und Mineralstoffe dürfen nur dann genannt werden, wenn sie in bedeutsamen Mengen vorkommen - in der Regel sind das 15 Prozent des empfohlenen Tagesbedarfs. Entscheiden sich Hersteller dafür, müssen sie daher auch aufführen, wie viel Prozent des Tagesbedarfs die jeweils enthaltenen Vitamine oder Mineralstoffe ausmachen.

Allerdings gilt die Kennzeichnungspflicht nicht für alle Nahrungsmittel. Ausgenommen sind beispielsweise Lebensmittel, die lose verkauft oder vor Ort auf Wunsch des Käufers verpackt werden, etwa Wurst an der Fleischtheke oder Brötchen beim Bäcker. Auch Getränke mit mehr als 1,2 Volumenprozent Alkohol müssen keine Nährwerttabelle tragen. Gleiches gilt für Produkte, die nur aus einer Zutat oder Zutatenklasse bestehen wie Mehl, Reis, Kräuter und Gewürze.

Als umstritten gelten Portionsangaben, die sich oft gleich neben den Pflichtangaben finden. Hersteller dürfen diese Portionsgrößen nämlich frei wählen - dementsprechend fallen manche dieser Angaben klein oder unrealistisch aus, wie die Verbraucherzentralen bemängeln.

Infos zur Nährwertkennzeichnung (BZfE)

Infos zur Nährwertkennzeichnung (2016, Bundesregierung)

Infos zur Kennzeichnung von Lebensmitteln (Verbraucherzentralen)

Portionsangaben (Verbraucherzentralen)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Entwurf einer möglichen künftigen Verpackung für Danones ACTIVIA-Joghurt mit einer fünfstufigen Farb-Skala in der rechten unteren Ecke. Foto: Alex Schelbert/Danone Neuer Anlauf für eine Fünf-Farben-Ampel auf dem Joghurt Sollten klarere Symbole auf Lebensmittel-Packungen kommen, damit Kunden «Dickmacher» leichter erkennen können? Nach langem Streit stehen 2019 politische Klärungen dazu an - und auch erste Premieren.
Julia Klöckner (CDU),Bundesernährungsministerin, stellt das neue Nährwertkennzeichen «NutriScore» vor. Foto: Wolfgang Kumm/dpa Favoritensieg beim Nährwert-Logo Es ging um eine Art Frieden nach jahrelangem Streit: Muss für viele Lebensmittel eine extra Nährwertkennzeichnung kommen? Und wie soll die dann aussehen? Am Ende ist das Ergebnis klar und eindeutig.
Die Verbraucherorganisation Foodwatch fordert eine rasche Entscheidung für ein neues farbliches Nährwert-Logo für Fertigprodukte. Sie favorisiert das aus Frankreich stammende System Nutri-Score. Foto: Christophe Gateau Welches Nährwert-Logo hilft bei einer gesunden Ernährung? In welchem Müsli sind weniger «Dickmacher»? Welcher Joghurt hat mehr Zucker? Supermarktkunden sollen das leichter auf der Packung sehen können - am besten auf einen Blick. Gibt es geeignete Vorbilder?
Laut Foodwatch enthalten viele Erfrischungsgetränke viel zu viel Zucker. Foto: Monika Skolimowska Viel zu viel: Zuckerhaltige Erfrischungsgetränke 26 Stück Würfelzucker können nach einem Test der Verbraucherorganisation Foodwatch in einem Energydrink stecken. Viel zu viel - sagen nicht nur die Tester.