Was sich hinter den Zahlen zum Fettgehalt im Käse verbirgt

16.07.2019
«Halbfettstufe», «Prozent Fett i. Tr.» - nicht alle wissen, was diese Angaben bedeuten. Ernährungs-Profis klären auf.
Die unterschiedlichen Angaben zum Fettgehalt von Käse sind oft verwirrend und kaum vergleichbar. Foto: Christin Klose
Die unterschiedlichen Angaben zum Fettgehalt von Käse sind oft verwirrend und kaum vergleichbar. Foto: Christin Klose

Bonn (dpa/tmn) - Wer beim Käsekauf auf den Gesamtfettgehalt achten will, hat es nicht leicht. Während einige Produkte mit «nur X Prozent absolut» werben, sind andere Sorten etwa mit «Halbfettstufe» oder «32,5 Prozent Fett i. Tr.» gekennzeichnet.

Fett i. Tr.? Das steht für den Fettgehalt in der Trockenmasse. Diese Angabe ist genauer als der Hinweis auf den absoluten Fettgehalt, da Käse im Verlauf der Lagerung an Wasser und damit an Gesamtgewicht verliert, erklärt Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE). Die Trockenmasse hingegen bliebe konstant.

Doch die Angabe des Fettgehalts in der Trockenmasse ist nicht sonderlich aussagekräftig. Denn ein Hartkäse enthält wesentlich mehr Trockenmasse als ein Frischkäse. Grob geschätzt beträgt der absolute Fettgehalt im Allgemeinen etwa die Hälfte des Fettanteils in der Trockenmasse.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Crème fraîche hat eine angenehm frische Note. Sie eignet sich vor allem als Deko auf einem Gericht, denn das Sauerrahmprodukt bringt reichlich Kalorien mit. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Saure Sahne, Schmand, Crème fraîche: Ist es nicht dasselbe? Ein tolles Mundgefühl, ein schöner Milchfettgeschmack, aber unterschiedliche Fettstufen - so unterscheiden sich Saure Sahne, Crème fraiche, Schmand und Co. Doch an welche Speisen kommt was?
Zuckerfrei ist nicht gleich zuckerfrei: Ein als zuckerfrei beworbenes Produkt darf bis zu 0,5 Gramm Zucker pro 100 Gramm oder 100 Milliliter beinhalten. Wie leicht sind Light und Balance wirklich? Ob Aufschnitt, Quark oder Süßigkeiten: Viele Lebensmittel gibt es auch in den Varianten «light», «fettarm» oder «zuckerfrei». Doch was verbirgt sich eigentlich hinter den schön klingenden Begriffen?
Imitate von Würsten oder Steak auf pflanzlicher Basis finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sind Pflanzen das bessere Schnitzel? Egal ob Tierwohl, Umweltschutz oder Gesundheit: Die Gründe für eine fleischarme Ernährung sind vielfältig. Aber wer sich gesund ernähren will, sollte bei Fleischalternativen genauer hinsehen.
Das Weglassen der Nahrungsmittel mit krankheitsauslösenden Inhaltsstoffen ist oft die einzig sinnvolle Therapie. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Was glutenfrei und lactosefrei bringt In mittlerweile jedem Supermarkt stehen lactose- oder glutenfreie Ersatzprodukte. Sind diese Lebensmittel wirklich gesünder - oder nur eine clevere Marketingstrategie der Lebensmittelindustrie?