Was ist grüner Kaffee?

08.03.2019
Sanfter Wachmacher und gut für das Immunsystem: In einigen Supermärkten gibt es grünen Kaffee zu kaufen. Was genau ist das und wie kann man es zubereiten?
Der Sud der ungerösteten grünen Kaffeebohnen enthält weniger Koffein. Foto: Robert Günther
Der Sud der ungerösteten grünen Kaffeebohnen enthält weniger Koffein. Foto: Robert Günther

Hamburg (dpa/tmn) - Er wird getrunken wie Tee, steckt in Brause oder landet als Pulver gemahlen in Müslis und Smoothies: Grüner Kaffee. Wer darauf stößt, hat sich nicht verlesen.

Bei den grünen Bohnen handelt es sich um keine neue Sorte, sondern um ganz normalen Rohkaffee, erklärt die Zeitschrift «Lecker» (Ausgabe 4/2019). Die nach der Ernte getrockneten Kaffeebohnen gibt es pur, als Pulver oder Extrakt zu kaufen.

Auch grüner Kaffee macht wach, enthält aber weniger Koffein als die geröstete Variante. Punkten könne die grüne Bohne mit Inhaltsstoffen, die sonst beim Rösten durch die Hitze verloren gehen, etwa der Chlorogensäure. Sie ist ein Antioxidans, welches das Immunsystem unterstützt.

Der Geschmack des grünen Kaffees erinnert an Matcha-Tee. Nach drei, vier Minuten Ziehzeit schmeckt er nach Kräutern, Wiesenblumen und ein bisschen nach Erbsen. Vorsicht ist allerdings bei empfindlichem Magen geboten. Die Chlorogensäure verträgt nicht jeder, warnt die Zeitschrift.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Cremig und nicht zu bitter im Geschmack soll er sein: So wünschen sich Kaffeefreunde einen guten Cappuccino oder Espresso. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Cremig, fein, aromatisch: So gelingt der perfekte Espresso Manche sind vor der ersten Tasse am Morgen nicht ansprechbar, für andere ist er unverzichtbar nach einem üppigen Essen. Sicher ist: Ein guter Kaffee oder Espresso ist ein Genuss. Wer auf ein paar Dinge achtet, kommt auch beim Zubereiten zu Hause zu einem guten Ergebnis.
Viele Kaffeetrinker scheuen keine Mühe und mahlen die Bohnen vor dem Aufbrühen selbst. Foto: Arno Burgi/dpa Kaffeetrinker mahlen ihre Bohnen immer häufiger Zuhause Kaffee gehört bekanntlich seit Jahren zu den absoluten Lieblingsgetränken. Ein Trend: Ganze Bohnen kaufen und den Kaffee zu Hause mahlen.
Es geht doch nichts über ein Tässchen Kaffee. Foto: Tobias Hase Kaffee: Fluch oder Segen? Ist Kaffee ein Fluch oder Segen? Forscher versuchen diese Frage seit langem zu beantworten - jetzt legt die WHO einen neuen Report vor.
Happy Birthday, Nescafe. Das Granulat gibt es nun schon 80 Jahre lang. Foto: Lino Mirgeler Nescafé wird 80: Der Siegeszug des löslichen Kaffees Vor 80 Jahren kam der erste Nescafé auf den Markt. Es ist bis heute ein Milliardenbringer für den Schweizer Lebensmittelkonzern. Ein kauziger Chemiker hat das Verfahren einst am Küchentisch ausgetüftelt.