Was einen Wein vegan macht

10.06.2019
Immer häufiger steht auf dem Weinetikett «vegan». Viele werden sich fragen: Welche tierischen Inhaltsstoffe können denn überhaupt im Rebsaft stecken? Eine Ernährungsexpertin klärt auf.
Bei veganem Wein werden zum Klären tierische Hilfsstoffe durch mineralische Stoffe oder pflanzliches Eiweiß ersetzt. Foto: Fredrik von Erichsen
Bei veganem Wein werden zum Klären tierische Hilfsstoffe durch mineralische Stoffe oder pflanzliches Eiweiß ersetzt. Foto: Fredrik von Erichsen

München (dpa/tmn) - Finden Verbraucher im Regal veganen Wein, kommen sie ins Stutzen. Was soll denn an normalem Wein nicht vegan sein? Der Unterschied liegt in der Herstellung.

«Traditionell verwenden Winzer tierische Eiweiße aus Hühnerei, Milch, Fisch oder auch Gelatine, um den Wein zu klären», erläutert Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern. Das Eiweiß verbinde sich mit den Trübstoffen im Wein und werde im Anschluss wieder entfernt.

Es bleiben allerdings so gut wie keine tierischen Produkte zurück. Eine Kennzeichnung dieser Eiweiß-Helfer sei deshalb für Wein nicht vorgeschrieben. Bei hochgradigen Milch-, Ei- und Fischallergikern können Spuren dieser Stoffe jedoch zu unerwünschten Symptomen führen.

«Bei veganem Wein werden tierische Hilfsstoffe durch mineralische Stoffe wie Bentonit oder pflanzliches Eiweiß aus Erbsen, Bohnen oder Kartoffelstärke ersetzt», so Sabine Hülsmann. Es gebe mittlerweile auch Winzer, die komplett auf die Klärung mit Hilfsstoffen verzichten. Sie geben dem Wein mehr Zeit, sich auf natürliche Weise zu klären.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Im Berliner Restauraunt «Sauvage» gibt es Zutaten, die es schon in der Steinzeit gegeben haben könnte. Foto: Tobias Kleinschmidt Von Paleo bis Pulver - Was liegt beim Essen im Trend? Der Tag der gesunden Ernährung soll auf ausgewogenes Essen aufmerksam machen. Tatsächlich beschäftigten sich viele Menschen intensiv mit der Frage, was sie zu sich nehmen sollen und was nicht. Die Folge sind teils skurrile Trends.
Laut einer Studie kann auch eine vegane oder vegetarische Ernährung den Bedarf von Kleinkindern decken, wenn auf eine ausreichende Zufuhr von wichtigen Nährstoffen geachtet wird. Foto: Patrick Pleul Kindheit ohne Fleisch und Wurst - gesund oder riskant? Wenn Kinder plötzlich Vegetarier sein wollen, sind so manche Eltern ratlos. Doch so lang Eier und Milch auf dem Speiseplan stehen, halten Experten diese Variante für gut machbar. Kritischer ist es, wenn Kinder auf alles verzichten, was vom Tier kommt.
Die biologische Wertigkeit eines Lebensmittels gibt an, wie gut der Körper das enthaltene Protein verwerten kann. Kartoffeln haben einen stattlichen wert von 96. Foto: Andrea Warnecke Was biologische Wertigkeit bedeutet Proteine sind lebensnotwendig. Sie stecken in sehr vielen Lebensmitteln. Wichtig ist aber, wie viele von ihnen der Mensch in körpereigenes Eiweiß umwandeln kann. Durch geschicktes Kombinieren von Lebensmitteln lässt sich genau das beeinflussen.
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.