Was dunklen von hellem Nougat unterscheidet

25.11.2021
Es ist dieser herrlich zarte Schmelz, der vor allem dunklen Nougat auf der Zunge zergehen lässt. Was ihn von hellem Nougat unterscheidet, erklären Verbraucherschützer.
Es ist die zartschmelzende dunkle Nougat-Füllung, die Pralinen auf der Zunge zergehen lässt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Es ist die zartschmelzende dunkle Nougat-Füllung, die Pralinen auf der Zunge zergehen lässt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Steckt Nougat in süßen Leckerbissen, kann man selten widerstehen. Dabei fällt aber auf, dass die süße Masse manchmal dunkel oder auch hell ist. Macht das einen Unterschied? Ja. Die Verbraucherzentrale Bayern erklärt, woraus die süßen Bissen jeweils gemacht werden.

Mit dunklem Nougat werden Schokoladen, Pralinen oder Gebäck gefüllt. Im Handel ist dunkler Nougat aber auch pur zum Naschen oder zum Verarbeiten in der Küche erhältlich. Es besteht aus geschälten Haselnüssen oder Mandeln, manchmal auch aus beiden Zutaten. Vermengt wird die Masse dann mit Zucker, Fett, Kakao oder Kuvertüre.

Dunkler Nougat erst geröstet, dann gemahlen

Für den besonders aromatischen Geschmack des dunklen Nougats werden Nüsse und Mandeln geröstet, bevor sie fein gemahlen werden, erklärt Ernährungsexpertin Anja Schwengel-Exner. Der relativ hohe Fettgehalt von mindestens 28 Prozent trägt entscheidend dazu bei, dass die Nougatmasse buchstäblich auf der Zunge zergeht.

Es könne auch sein, dass zu dunklem Nougat Milch und Sahne hinzugefügt werden. Veganer sollten daher auf die Zutatenliste achten.

Weißer Nougat aus Eischnee und ganzen Nüssen

Weißer Nougat unterscheidet sich in Geschmack und Zusammensetzung deutlich von dunklem Nougat. Für das helle Konfekt wird aufgeschlagener Eischnee mit Honig und Zucker vermengt, so dass eine weiche Masse entsteht. Sie wird dann meist mit Nüssen, Mandeln und Trockenfrüchten verfeinert.

© dpa-infocom, dpa:211125-99-139362/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn So gelingen unwiderstehliche Apfelkuchen Der Apfelkuchen hat jetzt seinen großen Auftritt. Denn am besten schmeckt er, wenn die rundlichen Früchte geerntet werden. Doch für den Kuchenklassiker eignet sich nicht jede Apfelsorte.
Walnüsse enthalten neben Fett auch Antioxidantien, die freie Radikale im Körper fangen sollen. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Was in Nüssen steckt Nüsse sind kalorienreich, aber auch sehr gesund. Jede Sorte zeichnet sich durch ganz bestimmte Inhaltsstoffe aus. Und so manch eine gehört sogar zu der Gattung der Steinfrüchte.
Die Kirschen formen die namensgebende Welle - und wer Kalorien sparen möchte, verzichtet auf die Schokoglasur. Stattdessen kommt etwas Kakaopulver auf die Vanillecreme. Foto: GU Verlag/Julia Hoersch Schöner Schwung: Donauwellen brauchen Übung Die perfekte Optik einer selbst gemachten Donauwelle ist nicht ganz einfach. Wer sich an ein paar wichtige Regeln hält und genügend Zeit einplant, dem gelingt der köstliche Klassiker aber mit etwas Übung.
Cremige Kombination aus Hülsenfrüchten, Gemüse und Nuss: Ein selbst gemachter Brotaufstrich mit Kichererbsen, Paprika und Mandeln. Foto: GU Verlag/ Wolfgang Schardt Cremiger Genuss für jeden Tag: Brotaufstriche selber machen Ob vegan, süß oder als Geschenk im hübschen Glas: Brotaufstriche lassen sich einfach selber machen. Das geht schnell, man spart sich Konservierungs- und Zusatzstoffe und kann nach Lust und Laune mischen. Das gefällt oft auch Kindern.