Warum man Rotkohl nicht immer kochen muss

02.09.2020
Immer nur gekocht neben dem Braten? Wie langweilig! Wer Rotkohl mag, sollte ihn mal roh als Salat probieren - oder als Suppenzutat für leuchtendes Lila.
Rotkohl schmeckt auch als Salat. Knetet man die Streifen leicht durch, bricht das die Strukturen auf und macht sie bekömmlicher. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn
Rotkohl schmeckt auch als Salat. Knetet man die Streifen leicht durch, bricht das die Strukturen auf und macht sie bekömmlicher. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Rotkohl kennen die meisten zu Weihnachten - als Beilage zu Klößen und Braten. Doch in dem Gemüse steckt noch mehr. Wie wäre es zum Beispiel mit selbst gemachtem Krautsalat aus Rotkohl?

Dafür sollte man ihn in Streifen schneiden und roh gut durchkneten, damit er bekömmlicher ist. Dann wird er als Salat zusammen mit Karotten, Birnen und Gurke oder mit Rucola und Sonnenblumenkernen angerichtet, erläutert die Verbraucherzentrale Bremen.

Als besonderer Hingucker kann man auch eine Suppe aus Rotkohl kochen. Zusammen mit Zwiebeln und Äpfeln ergibt sich eine cremige lila gefärbte Suppe, die je nach Geschmack mit Walnüssen, Schnittlauch und etwas Crème fraîche verfeinert werden kann.

«Früher wurde Rotkohl im Winter häufig gegessen, da er viele Vitamine und Mineralien enthält, die sonst eher knapp waren und er sich ganz einfach auch lange lagern lässt», erklärt Sonja Pannenbecker von der Verbraucherzentrale Bremen. Heute ist der Kohl kein typisches Wintergemüse mehr und kann das ganze Jahr über auf den Tisch kommen.

Dank seiner intensiven Färbung ist der Rotkohl reich an Anthocyanen. Sie gehören zu den sekundären Pflanzenstoffen und schützen den Körper vor freien Radikalen. Auch Vitamin C liefert der Kohl reichlich, mit einem Gehalt von circa 57 mg Vitamin C pro 100 g Kohl ist er gleichauf mit den meisten Zitrusfrüchten. Außerdem enthält er Eisen und liefert wichtige Ballaststoffe.

© dpa-infocom, dpa:200902-99-401044/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
Kleine Kartoffelbrei-Muffins sind schnell und easy gemacht. Foto: KMG/die-kartoffel.de/dpa-tmn Aus Kartoffel-Resten werden Muffins Es kommt immer mal vor, dass Kartoffeln nach dem Essen übrig bleiben. Die sollten auf keinen Fall im Abfall landen. Denn daraus lässt sich schnell und einfach leckeres Finger-Food machen.
Rote Bete auf japanisch: Dazu werden Spinat, Kresse, Wasabi und Sojasoße kombiniert. Foto: Anke Schütz/Gräfe und Unzer/dpa-tmn Gesundes Durcheinander: Salate als Sattmacher Salate sind mehr als eine Beilage und können mit ungewöhnlichen Kombinationen den Gaumen betören. Auch im Herbst und Winter gibt es mit Kohl und anderen Feldfrüchten ausreichend Gelegenheit dazu.
Wer nicht zu viel Zucker zu sich nehmen will, sollte Obst besser essen statt trinken. Oder gleich zu mehr Gemüse greifen. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Vor versteckten Zuckerbomben in Acht nehmen Schokolade, Gummibärchen, Kuchen: Wer davon nascht, weiß, dass er sich dem Zuckerrausch hingibt. Aber auch in scheinbar harmlosen Lebensmitteln wie Joghurt oder Salatdressing versteckt sich oft jede Menge Zucker. Das muss nicht sein - denn Alternativen gibt es genug.