Warum Fisch oft auf den Speiseplan sollte

19.07.2019
See-und Süßwasserfische gehören öfter auf den Tisch, denn sie liefern besonders hochwertiges Eiweiß und gesunde Fettsäuren. Seefische haben dabei noch einen weiteren Vorteil.
Innen muss der gebratene Fisch noch schön glänzen, sonst ist er übergart. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration
Innen muss der gebratene Fisch noch schön glänzen, sonst ist er übergart. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn/Illustration

Darmstadt (dpa) - Fisch enthält für den menschlichen Körper wichtige Nährstoffe. Nach Angaben des Bundeszentrums für Ernährungsind im Fisch zum Beispiel leicht verdauliche Proteine, lebensnotwendige, sogenannte Omega-3-Fettsäuren, Vitamine und Mineralstoffe.

Einen hohen Gehalt an den Fettsäuren, die gut für Herz, Gehirn und Immunsystem seien, sind zum Beispiel in Lachs, Hering oder Forelle. Seefische würden zudem zu einem wesentlichen Teil zur Jodversorgung beitragen.

Bundeszentrum für Ernährung zu Fisch


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Leinöl gehört zu den gesunden Fetten. Foto: Patrick Pleul Wie viel Fett gehört zu einer gesunden Ernährung? Hauptsache viel Gemüse? Ganz wenig Butter? Vegan? Was denn nun gesunde Ernährung ausmacht, darüber gehen die Auffassungen manchmal auseinander. Das zeigt eine Kontroverse um das richtige Maß beim Fett.
Mit hochwertigen pflanzlichen Eiweißen: Eine vegane Bratwurst aus Lupinenkernen der Firma «purvegan». Foto: Fredrik von Erichsen Studie: Pflanzliche Eiweiße gesünder Insbesondere Menschen, die rauchen und Übergewicht haben, sollten Forschern zufolge mehr pflanzliche Proteine essen. Tierische Proteine erhöhten in einer Studie das Sterberisiko, und das vor allem für Menschen mit weiteren gesundheitlichen Risikofaktoren.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.