Vor der Weinprobe Geschmack trainieren

23.09.2019
Eine Weinverkostung muss nicht immer von Profis organisiert werden. Auch privat mit Freunden kann das Spaß machen. Wie Sie Ihre Sinne darauf vorbereiten können.
Bei einer Weinprobe werden idealerweise nicht mehr als sechs bis acht unterschiedliche Weine serviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bei einer Weinprobe werden idealerweise nicht mehr als sechs bis acht unterschiedliche Weine serviert. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Wer eine Weinverkostung im privaten Rahmen plant, sollte die Sinne vorab mit einer sogenannten blinden Geruchs- und Geschmacksprobe vorbereiten. Das empfiehlt die Zeitschrift «Kochen und Genießen» (Ausgabe Oktober 2019). Dazu eignen sich besonders Kräuter und Obst.

Bei einer Blindverkostung werden Zutaten beispielsweise in Säckchen gesteckt oder man muss sie mit verbundenen Augen erraten. Die Kräuterverkostung sorge laut der amtierenden Württemberger Weinkönigin Julia Böcklen dafür, dass die Aromen danach bewusster wahrgenommen würden. Es sei außerdem hilfreich, die Weinflaschen in Manschetten einzukleiden. So lassen sich die Gäste nicht von hübschen Etiketten beeinflussen und konzentrieren sich voll und ganz auf den Geschmack und die Aromen.

Idealerweise serviert man nicht mehr als sechs bis acht unterschiedliche Weine. Denn unsere Geschmacksnerven können selten mehr Eindrücke verarbeiten, erklärt Böcklen in der Zeitschrift. So bleibe auch mehr Zeit, sich über die verkosteten Wein auszutauschen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Ist beim Emmentaler Käse die Lochung zu klein, gilt dies bei den Käse-Testern als Qualtitätsmangel. Foto: Harald Tittel/dpa Experten testen 1500 Käse Die Bundesbürger lieben Käse. Vor allem Gouda, Edamer und Mozzarella. Experten verkosten bei einem Mega-Test vier Tage lang Hunderte Produkte. Dabei wird viel gefachsimpelt.
Wer einen Wein kauft, greift selten zu der günstigsten Flasche. Ein höherer Preis kann das Geschmacksempfinden positiv beeinflussen, wie eine Studie aus Bonn zeigt. Foto: Fredrik Von Erichsen/dpa Marketing-Placebo: Warum teurer Wein vielen besser schmeckt Muss guter Wein teuer sein? Oder kann ein guter Tropfen auch wenig Geld kosten? Nicht immer zählt der Geschmack des Weines, wie eine Studie zeigt. Manchmal lassen wir uns auch von anderen Faktoren leiten.
Einmal im Jahr testet Immanuel Gruel (l),ob sich der Whisky gut entwickelt. Farbe und Geschmack müssen stimmen. Foto: Marijan Murat Deutsche Brenner wagen sich an das Kultgetränk Whisky Viele Kleinbrenner in ganz Deutschland versuchen sich seit einiger Zeit am Whisky. In vielen Fässern sind Tropfen gereift, mit denen sich die Hersteller nicht hinter der schottischen Konkurrenz verstecken müssen.
Wer das Trinken häufig vergisst, gießt sich am besten vor jeder Mahlzeit, bei der Ankunft am Arbeitsplatz und beim Heimkommen ein Glas Wasser ein. Foto: Christin Klose Warum regelmäßiges Trinken das Wohlbefinden fördert Was man den Tag über so trinken soll, scheint manch einem nicht machbar - 1,5 Liter sind es. Manche vergessen das Trinken auch einfach. Aber das lässt sich ändern.