Viele Verbraucher glauben an Wirkung von Superfoods

20.11.2020
Superfoods wie Chiasamen oder Quinoa liegen aktuell im Trend. Denn sie gelten als besonders gesund. Bei vielen Verbrauchern landen sie deshalb regelmäßig auf dem Speiseplan. Zu Recht?
Chiasamen sind etwa als Bestandteil von Smoothies beliebt. Viele Verbraucher halten sie für sehr gesund. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa
Chiasamen sind etwa als Bestandteil von Smoothies beliebt. Viele Verbraucher halten sie für sehr gesund. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa

Berlin (dpa) - Avocado, Chiasamen oder Quinoa: Annähernd jeder Zweite
in Deutschland vermutet laut einer Umfrage einen gesundheitlichen
Nutzen von sogenannten Superfoods. 23 Prozent von rund 1000 Befragten
halten den Nutzen für sehr hoch, rund ein weiteres Viertel für hoch.

Dies geht aus einer repräsentativen Befragung des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) in Berlin hervorgeht. Verbunden werden die oft importierten Produkte demnach vor allem mit Vitamingehalt. Rund ein Drittel isst Superfood mindestens einmal in der Woche, fast 40 Prozent gar nicht.

«Superfood-Produkte sind oft nicht hinreichend untersucht, um sie
gesundheitlich bewerten zu können», erklärte BfR-Präsident Andreas
Hensel. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung bleibe die
beste Basis für den Erhalt der Gesundheit. Dabei könne man auch auf
heimische Obst- und Gemüsesorten zurückgreifen.

Das BfR erklärt, der Superfood-Begriff sei «stark von der
Werbebranche geprägt und folgt keiner eindeutigen Definition». Zwar
überwiege der positive Effekt für die Gesundheit meist, erklärte das
Institut, bestimmte Inhaltsstoffe und Verunreinigungen könnten aber
bei übermäßigem Verzehr der Gesundheit schaden. Auch
Überempfindlichkeits- oder allergische Reaktionen könnten vorkommen.

© dpa-infocom, dpa:201120-99-401496/4

Befragung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Chiasamen (unten r),getrocknete Gojibeeren und Granatapfelkerne (l) werden oft als Superfood vermarktet. Doch heimische Früchte sind oft ebenso gehaltvoll. Foto: Mohssen Assanimoghaddam Macht Superfood fit und gesund? Einige exotische Früchte und Pflanzen gelten als Heldinnen der gesunden Ernährung. Doch haben Lebensmittel wie Gojibeeren, Chiasamen und Granatapfel tatsächlich eine besondere Wirkung auf unsere Gesundheit?
Frischer und vitaminreicher als importierte Lebensmittel sind regionale Superfoods wie Blaubeeren. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Super ernährt mit Superfoods? - Heimische Alternativen Es müssen nicht immer Gojibeeren aus China oder Chiasamen aus Mexiko sein. Auch viele Lebensmittel, die fast direkt vor der Haustür wachsen, können zu den sogenannten Superfoods gezählt werden. Sie werten unsere Ernährung mit ihren gesunden Inhaltsstoffen auf.
Gepoppter Amaranth ist leicht zu erkennen: Die Körner bekommen nach dem Aufplatzen eine weiße Farbe. Ungepoppter Amaranth ist dagegen kleiner und goldgelb. Foto: Andrea Warnecke Was Chia und Amaranth können Sie sind klein, begegnen einem aber mittlerweile in vielen Rezepten oder im Supermarktregal: Chia, Quinoa und Amaranth. Die Körner gelten als Superfoods. In jedem Fall sind sie einfach zu verarbeiten und passen sowohl zu herzhaften als auch süßen Gerichten.
Nur Vollkorn ist gesund - aber nicht jedes dunkle Brötchen mit Körnern enthält auch tatsächlich Vollkorn. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert Was ist dran an diesen Mythen rund ums Essen? Ist dunkles Brot gesünder als helles? Und darf man Spinat wirklich nicht aufwärmen? Manche Ernährungsmythen halten sich über Generationen, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Welche Regeln sind längst überholt - und welche haben doch ihre Berechtigung?