Viele Bürger kennen sich mit gesunder Ernährung zu wenig aus

17.06.2020
Produkte vergleichen, Mahlzeiten zubereiten, Kalorienfallen widerstehen - beim Thema Essen haben viele Bundebürger einige Defizite. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der AOK.
Beim Einkauf einen ausgewogenen Speisevorrat zusammenzustellen, fällt vielen Bundesbürgern laut einer Umfrage nicht leicht. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Beim Einkauf einen ausgewogenen Speisevorrat zusammenzustellen, fällt vielen Bundesbürgern laut einer Umfrage nicht leicht. Foto: Jens Wolf/dpa-Zentralbild/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Bei Kenntnissen rund um eine gesunde Ernährung haben laut einer Umfrage viele Bundesbürger Schwächen. Bei knapp 52 Prozent der Befragten ergab sich eine problematische Ernährungskompetenz - bei etwa 46 Prozent war sie ausreichend, wie eine Untersuchung des Bundesverbands der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) ergab.

Dabei hatten 53 Prozent der Frauen eine ausreichende Ernährungskompetenz, während es bei Männern 38 Prozent waren. Bei jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren hatten demnach 37 Prozent der Befragten eine ausreichende Ernährungskompetenz.

Für die Untersuchung wurden den Angaben zufolge im Januar knapp 2000 Menschen von 18 bis 69 Jahren zu acht Themenfeldern befragt. Dazu zählten das Vergleichen von Produkten, eigenes Zubereiten von Speisen, die Planung von Mahlzeiten über den Tag, gemeinsames Essen und die Fähigkeit, zum Beispiel Süßigkeiten zu widerstehen. Daraus ergaben sich am Ende vier Kategorien der Ernährungskompetenz: exzellent, ausreichend, problematisch und inadäquat.

Die größten Schwierigkeiten ergaben sich bei der Kompetenz «gesundes Vergleichen», wie es weiter hieß. Daher sei es höchste Zeit, dass das Nährwertlogo «Nutri-Score» auch in Deutschland eingeführt werde, sagte der Chef des AOK-Bundesverbands, Martin Litsch. «Allerdings bringt es nichts, wenn die Lebensmittelindustrie die Kennzeichnung von Nährstoffen nach Lust und Laune auf ihren Produkten platzieren darf.» Nötig sei eine Verpflichtung. Das aus Frankreich stammende System bezieht neben dem Gehalt an Zucker, Fett und Salz empfehlenswerte Bestandteile wie Ballaststoffe in eine Gesamtbewertung ein und gibt einen einzigen Wert an - auf einer farbigen Skala von grün bis rot.

Der Vorsitzende der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Berthold Koletzko, berichtete von abnehmenden Fähigkeiten zur selbstständigen Zubereitung von Mahlzeiten aus Grundnahrungsmitteln bei jungen Eltern. «Dies ist auch deshalb problematisch, weil Fertigprodukte regelmäßig zu viel Kalorien, Zucker, gesättigtes Fett und Salz enthalten.»

Untersuchungsergebnisse


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Klaus Heinzmann nahm an der Langzeitstudie «Gesundheit zum Mitmachen» teil. Dabei entwickelte er ein Bewusstsein für die tägliche Bewegung. Foto: Sina Schuldt/dpa 25 Jahre Feldversuch: Bewegung hält jung Vor 25 Jahren fing alles an: Forscher der Karlsruher Universität begannen mit einer einmaligen Langzeitstudie zu Gesundheit und Bewegung. Viermal werteten sie die Ergebnisse über die Jahre aus. Jetzt kommt der fünfte Aufschlag - und manch neue Erkenntnis.
Macht Junk Food blind? Der Ernährungsforscher Stefan Kabisch vom DIfE hält den beschriebenen Zusammenhang zwischen Fehlernährung und Seh- und Hörverlust für nicht wahrscheinlich. Foto: Ina Fassbender Pommes, Chips und Würstchen: Macht Junk-Food blind? Übergewicht und Stoffwechselprobleme wie Diabetes sind die wohl häufigsten Folgen ungesunder Ernährung. Jahrelange Fehlernährung kann aber auch ganz andere Probleme nach sich ziehen - glauben zumindest britische Fachleute.
Forscher des Kompetenzzentrums Mineral- und Heilwasser haben sich mit der Frage beschäftigt, ob Mineralwasser wirlich besser ist, als normales Leitungswasser. Foto: Matthias Balk Wie gesund ist Mineralwasser? - Forscher untersuchen Wirkung Erwachsene sollten jeden Tag rund 1,5 Liter Wasser trinken. Sollte man einfach den Wasserhahn aufdrehen oder Sprudel kaufen? In Hannover geht das Kompetenzzentrum Mineral- und Heilwasser der Frage nach, wie Nährstoffe aus diesen Quellen im Körper aufgenommen werden.