Verbraucher essen seltener Fleisch

25.05.2020
Wer sich abwechslungsreich ernähren möchte, sollte Fleisch nur in Maßen zu sich nehmen. Nicht jeder hält sich an diesen Vorsatz. Aber immer mehr Verbraucher vertreten einen bewussten Fleischkonsum. Das zeigt eine Umfrage.
Laut einer Forsa-Umfrage gibt nur noch ein Viertel der Befragten an, jeden Tag Fleisch oder Wurst zu essen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Laut einer Forsa-Umfrage gibt nur noch ein Viertel der Befragten an, jeden Tag Fleisch oder Wurst zu essen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Berlin (dpa) - Die Verbraucher in Deutschland essen nach einer Umfrage seltener Fleisch als noch vor wenigen Jahren. Bei einer Befragung des Meinungsforschungsinstituts Forsa im Auftrag des Landwirtschaftsministeriums gab nur noch gut ein Viertel der Befragten an, jeden Tag Fleisch oder Wurst zu essen. 2015 lag der Anteil noch bei gut ein Drittel.

«Insbesondere immer mehr Männer verzichten auf ihre tägliche Portion Fleisch», heißt es in einer Mitteilung des Ministeriums. Dennoch ist der Anteil derjenigen, die täglich Fleisch essen, bei den Männern mit 32 Prozent weiterhin deutlich höher als bei den Frauen mit 20 Prozent.

Der Anteil von Vegetariern und Veganern sei mit 5 beziehungsweise 1 Prozent unverändert geblieben, hieß es weiter. Knapp die Hälfte der Befragten gab an, schon einmal oder öfter vegetarische oder vegane Alternativen zu tierischen Produkten gekauft zu haben. Zuvor hatte die «Bild am Sonntag» über die Zahlen berichtet.

«Die Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ernähren sich immer abwechslungsreicher», sagte Ernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) der Zeitung. «Was die Konsumenten nicht benötigen, sind staatliche Vorschriften für den privaten Einkaufszettel.»

Seitens der Grünen etwa gibt es seit Längerem Forderungen nach höheren Preisen für Tierprodukte. Angesichts der jüngsten Debatte über Arbeitsbedingungen in der Fleischbranche war das Thema wieder in den Vordergrund geraten.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
«Alex» kocht nicht mehr nur im Privaten. Auf der Internetseite des Männermagazins «Men's Health» hat er seine eigene Show. Foto: Patrick Pleul/dpa «Hier kocht Alex»: Veganes Leben trotz Schwerstarbeit Alexander Flohr ist Straßenbaumeister und hat einen kräftezehrenden Berufsalltag. Doch der 36-Jährige stärkt sich nicht mit Steaks oder deftiger Hausmannskost. Er isst vegan und ist gefragter Hobby-Koch.
Imitate von Würsten oder Steak auf pflanzlicher Basis finden sich immer häufiger in den Supermarktregalen. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Sind Pflanzen das bessere Schnitzel? Egal ob Tierwohl, Umweltschutz oder Gesundheit: Die Gründe für eine fleischarme Ernährung sind vielfältig. Aber wer sich gesund ernähren will, sollte bei Fleischalternativen genauer hinsehen.
Fleisch ohne Gentechnik soll es künftig nicht nur in Bio-Supermärkten geben. Lidl etwa will nun auch gentechnikfreies Rindfleisch anbieten. Foto: David Ebener/dpa Lebensmittelhandel: Wettlauf um das gute Gewissen Ob Umweltschutz, Tierwohl, Gentechnikfreiheit oder Gesundheit der Verbraucher: Große Lebensmittelhändler machen sich gerne gesellschaftliche Reizthemen zunutze. Denn billig einkaufen reicht den Kunden nicht mehr
Unbekannte Herkunft? Bei Fleisch aus dem Supermarkt können Verbraucher herausfinden, woher es stammt - ganz einfach ist das aber nicht. Foto: Lino Mirgeler/dpa-tmn So erkennen Sie die Herkunft von Fleisch Aus welchem Betrieb stammt mein Fleisch? Ohne weitere Recherche können Verbraucher das kaum herausfinden. Und bei tierischen Fertigprodukten scheitert die Suche sogar ganz.