Veggie-Aufstriche überzeugen im Test geschmacklich

27.05.2020
Sie sind die Alternative zu Streichwurst und Salami: Veggie-Aufstriche. Geschmacklich gibt es an ihnen wenig auszusetzen. Im Test weisen einige aber zu viel Nickel und Blei auf.
Pikant und rein pflanzlich: Wer mal was anderes als Wurst auf seinem Brötchen haben möchte, kann zu Gemüse-Aufstrichen greifen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn
Pikant und rein pflanzlich: Wer mal was anderes als Wurst auf seinem Brötchen haben möchte, kann zu Gemüse-Aufstrichen greifen. Foto: Catherine Waibel/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ein pikanter Aufstrich - aber ohne Fleisch: Gemüseaufstriche ermöglichen beides. Viele von ihnen schneiden im Test ordentlich ab, wie eine Stichprobe der Stiftung Warentest zeigt.

Von 25 getesteten Produkten verschiedener Geschmacksrichtungen waren 16 insgesamt «gut». Positiv fiel auf, dass alle Aufstriche ohne Aromen und Zusatzstoffe auskommen, berichtet die Zeitschrift «test» (Ausgabe 06/20).

Einige Produkte mit zu viel Nickel oder Blei

Die Unterschiede liegen im Detail: Zwei Produkte fielen negativ wegen ihres zu hohen Nickelgehaltes auf, eines enthielt zu viel Blei. Und trotz des Gemüseanteils sind nicht alle Aufstriche automatisch fett- und kalorienarm.

Die Warentester nahmen sich drei Geschmacksrichtungen vor: Linsen, Pilze sowie Tomate-Paprika. Bei der Linsensorte setzte sich «Tartex Linsen Liebe» mit einem «gut» an die Spitze und ist auch insgesamt Gesamtsieger im Test. Mit 1,85 Euro pro 100 Gramm gehört er aber auch zu den teuersten Aufstrichen. Deutlich günstiger, aber ebenso gut getestet ist die Paste von Aldi Süd (0,81 Euro pro 100 Gramm). Ebenfalls gut waren die Linsen-Aufstriche von Rewe Bio und Edeka.

Einige Aufstriche enthalten recht viel Fett

Bei den 5 Aufstrichen der Sorte Pilze schnitten 2 mit «gut» ab (Alnatura und dmBio),2 waren «befriedigend» und 1 geschmacklich zwar top, aber mit einer zu hohen Bleibelastung. Deswegen reichte es bei diesem Produkt nur für ein «Ausreichend».

16 Aufstriche enthalten meist sowohl Tomate als auch Paprika. 10 davon waren «gut» (unter anderem die von Allos und Zwergenwiese, aber auch von Lidl und Penny). 4 schnitten mit «befriedigend» ab. Davon fallen zwei ernährungsphysiologisch negativ auf, da sie mehr Fett enthalten als eine Streichwurst im Durchschnitt. 2 weitere schneiden wegen einer zu hohen Nickelbelastung nur mit «ausreichend» ab.

© dpa-infocom, dpa:200526-99-195287/2

Test zu Brotaufstrichen


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der Europäische Gerichtshof stellt klar: Rein pflanzliche Produkte dürfen keine Begriffe wie «Butter» und «Käse» im Namen tragen. Foto: Daniel Karmann/dpa EuGH-Urteil: «Pflanzenkäse» darf nicht Käse heißen Milch muss aus Eutern kommen - basta. Das steht so ähnlich in einer EU-Verordnung. Und was ist mit Sojamilch? Die höchsten Richter der EU haben entschieden.
Rote Bete und Meerrettich sind eine unschlagbare Kombination: Der Rettich macht den Aufstrich schön scharf, Rote Bete gibt dem Ganzen eine schöne Farbe. Foto: 100affen.de So gelingen selbst gemachte Brotaufstriche In Supermärkten, Drogerien oder Bioläden füllen sie ganze Regale: Brotaufstriche in Gläsern. Kaufen muss aber gar nicht sein. Denn die Cremes fürs Brot lassen sich einfach selbst herstellen - aus nahezu jedem Lebensmittel von A wie Apfel bis Z wie Zwiebel.
Die vegane Küche verwendet Hefeflocken oder Hefeextrakt häufig als Würzmittel. Foto: Daniel Karmann Hefeflocken und Hefeextrakt dienen als Würzmittel Die vegane Küche verwendet häufig Hefeflocken. Sie geben Pizzen, Aufläufen oder Soßen einen würzigen Geschmack, der an Käse erinnert. Aber welchen Unterschied gibt es zwischen Flocken und Extrakt?
Nuss-Nougat-Creme im Test: Ausreißer nach unten gibt es nur wenige. Foto: Stiftung Warentest Gute «test»-Noten für viele Nuss-Nougat-Cremes Beim Essen gelegentlich zu sündigen, ist schon okay - zum Beispiel mit der Nuss-Nougat-Creme auf dem Frühstücksbrötchen. Zu viel von ihr sollte es aber nicht sein. Dafür gibt es mehrere Gründe.