Vanilleschoten bieten am meisten Aroma

17.11.2021
Auch wenn's mehr Arbeit macht: Für besondere Gerichte mit Vanille sollte man zur Schote greifen. Ob Tütchen zum Backen reichen und wo oft nur wenig Vanille drinsteckt, fand Stiftung Warentest heraus.
Wer sich einen leckeren Smoothie mit viel Vanillearoma gönnen will, sollte zur Vanilleschote greifen, rät Stiftung Warentest. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Wer sich einen leckeren Smoothie mit viel Vanillearoma gönnen will, sollte zur Vanilleschote greifen, rät Stiftung Warentest. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Ob in Vanillekipferl oder in der Soße für die Rote Grütze: Ohne Vanille wäre so manches Gericht nur halb so edel. Doch muss der typische Geschmack des süßlichen Gewürzes immer aus der teuren Schote kommen?

Besser schon, meinen die Experten der Stiftung Warentest. Denn die meisten Vanillepasten und -extrakte enthalten kaum Vanille, wie eine Untersuchung von 42 Produkten jetzt zeigte.

Die Vanille in allen getesteten Produkten ist zwar echt und wird nicht mit fremden synthetischen Substanzen verstärkt, berichtet die Stiftung in ihrer Zeitschrift «test» (Ausgabe 12/2021). Nur der Vanillegehalt ist eben teilweise sehr gering - vor allem in Pasten und Extrakten, die oft damit beworben werden, dass ein Teelöffel eine ganze Schote ersetzen würde. In den getesteten Vanillezucker-Tütchen ist der Vanillegehalt laut Stiftung Warentest immerhin ausreichend, in einem Fall sogar sehr gut. Tütchen eigneten sich daher zum Backen.

Schoten als Aromaknüller

Ganze Vanilleschoten bringen allerdings das meiste Aroma: Richtige Aromaknüller kommen von Aldi Nord (1,74 Euro pro Zwei-Gramm-Schote),von Lidl (1,73 Euro pro 2 g) und Rapunzel (3,35 Euro pro 2 g).

Preiswerter sind verarbeitete Produkte. Einige bieten den Testern zufolge recht viel Vanille - am meisten die Vanillezucker von Alnatura (1,04 Euro je 10 g),dmBio (0,92 Euro/10 g),Rewe Bio (1,09 Euro/10 g) sowie die Extrakte vom Hamburgischen Genuss Kontor (3,60 Euro je 10 ml) und von Madavanilla (3,50 Euro/10 ml).

© dpa-infocom, dpa:211116-99-22211/3

Der Vanille-Test auf test.de


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Scones sind typisch britisch: Das Gebäck wird mit dickem Rahm und Marmelade bestrichen gegessen. Foto: Westend61/dpa-tmn Scones, Profiteroles und Cheesecake backen Beim Anblick von Scones, Profiteroles und Cheesecake werden Erinnerungen an unbeschwerte Urlaubstage in Großbritannien, Italien oder den USA wach. Solche Köstlichkeiten lassen sich aber auch problemlos in der heimischen Küche nachbacken.
In den meisten Haushaltspackungen Vanilleeis steckt auch Vanille. Der Anteil hat sich in den vergangen zehn Jahren im Schnitt verdoppelt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn Vanilleeis: Mehr als jedes zweite schleckt sich «gut» Zartschmelzend, cremig, sahnig, vanillig - so lieben Leckermäulchen Vanilleeis. Stiftung Warentest hat nun 19 verschiedene Haushaltspackungen unter die Lupe genommen. Wie das Testergebnis ausgegangen ist.
Vanillekipferl tragen das edle Gewürz zwar im Namen, müssen aber nicht unbedingt Teile der echten Schote enthalten. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn An diesen Bezeichnungen erkennt man echte Vanille In vielen Weihnachtsrezepten kommt Vanille zum Einsatz. Das typische Aroma muss aber nicht unbedingt aus echten Schoten stammen. So liest man die Zutatenliste richtig.
Schichtweise kommen Eis und Löffelbiskuits in eine Kastenform. Foto: Mareike Winter/biskuitwerkstatt.de/dpa-tmn Rezept für Tiramisu-Eis Food-Bloggerin Mareike Winter hat ein Dessert, auf das sie auch an heißen Tagen nicht verzichten will. Ihr Tiramisu verwandelt sie deshalb einfach in eine eiskalte Version um.