Vanilleeis: Mehr als jedes zweite schleckt sich «gut»

25.07.2019
Zartschmelzend, cremig, sahnig, vanillig - so lieben Leckermäulchen Vanilleeis. Stiftung Warentest hat nun 19 verschiedene Haushaltspackungen unter die Lupe genommen. Wie das Testergebnis ausgegangen ist.
In den meisten Haushaltspackungen Vanilleeis steckt auch Vanille. Der Anteil hat sich in den vergangen zehn Jahren im Schnitt verdoppelt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
In den meisten Haushaltspackungen Vanilleeis steckt auch Vanille. Der Anteil hat sich in den vergangen zehn Jahren im Schnitt verdoppelt. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Für Eis-Fans hat die Stiftung Warentest eine coole Nachricht: elf von 19 Haushaltspackungen mit Vanilleeis, also mehr als jedes zweite, schneiden im Test gut ab. Eine Packung erreicht sogar die Note «sehr gut» in puncto Geschmack, wie die Zeitschrift «test» (Ausgabe 8/19) berichtet.

Dabei handelt es sich um die Marke Häagen-Dazs. Die Eiscreme ist mit 15 Euro pro Kilo die zweitteuerste im Test, hat aber auch mit einem Anteil von 39 Prozent Schlagsahne den höchsten Fettanteil und damit reichlich Geschmacksträger. Als Preis-Leistungs-Sieger macht das Eis «Grandessa» von Aldi-Süd das Rennen: 1,91 Euro pro Kilo mit nur 6 Prozent Schlagsahne.

Positiv fiel den Testern auf, dass die meisten Hersteller nicht mehr mit Vanille geizen - im Gegensatz zum Test von vor zehn Jahren. Im Schnitt verdoppelte sich der Gehalt. Keiner der untersuchten Hersteller hilft mit synthetischem Vanillin nach. Das Labor fand heraus, dass nur fünf Produkte sehr wenig Vanille (0,01 bis 0,04 Prozent) enthalten. Zum Vergleich: Der Durchschnitt liegt bei 0,18 Prozent.

Zwei Packungen wurden mit einem «mangelhaft» eingestuft, weil sie Fremdaromen wie Karamell und Lupine aufweisen. Ein Eis davon habe sogar eher kräftig nach Vanillepudding geschmeckt. Fremdaromen wie etwa Zabaione oder Kokos liegen in sechs Fällen auf der Zunge - dafür kassieren sie «befriedigend» oder «ausreichend».

So wie Hersteller, die bei «Schokoladeneis» auch Schokolade und kein Kakao verwenden sollten, wenn sie Schokoladen-Stückchen auf der Packung abbilden, gilt das auch für Vanilleeis. Bei abgelichteten Vanilleblüten oder -schoten sollte der Geschmack ausschließlich aus gemahlenen Vanilleschoten, Vanilleextrakt oder natürlichen Vanillearomen stammen. So geben es die Leitsätze für Speiseeis des Deutschen Lebensmittelbuches vor.

Allerdings handelt es sich bei den Leitsätzen um freiwillige Ziele, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Die Begriffe aus den Leitsätzen geben aber eine erste Orientierung, welches Eis was enthält:

- Cremeeis enthält mindestens 50 Prozent Milch und auf einen Liter Milch mindestens 270 g Vollei oder 90 g Eigelb sowie kein zusätzliches Wasser.

EIS darf auch pflanzliches Fett, meist Kokosfett enthalten. Das ist für die Hersteller günstiger und weniger hochwertig als Milchfette.

- Sahneeis enthält mindestens 18 Prozent Milchfett aus der bei der Herstellung verwendeten Sahne (Rahm).

- Milcheis enthält mindestens 70 Prozent Milch.

- Eiscreme enthält mindestens 10 Prozent der Milch entstammendes Fett.

- Fruchteis muss einen Anteil von mindestens 20 Prozent an Frucht haben.

- Fruchteiscreme enthält mindestens 8 Prozent der Milch entstammendes Fett und einen deutlich wahrnehmbaren Fruchtgeschmack.

- Frucht-Sorbet darf keine Milch oder Milchbestandteile enthalten. Der Fruchtanteil beträgt normalerweise mindestens 25 Prozent. Ausnahmen: Zitrus- und andere saure Früchte mit intensivem Geschmack wie Mango, Passionsfrucht oder Guave.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Herrlicher Genuss im Frühling: ein Crumble mit Erdbeeren und Rhabarber. Foto: Bassermann Verlag/Veronika Studer Crumble: Eine bodenlose Köstlichkeit mit Biss Wer Streusel mag, wird Crumble lieben. Der fruchtige Streuselkuchen ohne Boden ist ratzfatz hergestellt. Und man kann ihn toll variieren - und sogar Dosenfrüchte oder tiefgefrorenes Obst verwenden.
Oft steckt in Vanilleeis nicht das, was Verbraucher erwarten. Foto: Caroline Seidel Teures Vanilleeis schneidet im Test am schlechtesten ab Sommerzeit ist Eis-Zeit. Wer nicht das Haus verlassen möchte, um etwa in die nächste Eisdiele zu gehen, greift gerne auf Vanilleeis aus dem Supermarkt zurück. Doch welches Angebot ist von guter Qualität? «Öko-Test» kommt zu einem überraschenden Ergebnis.
Weil Vanille oft zu früh geerntet wird, kommt das Gewürz mit weniger Aroma in den Handel. Foto: Roland Weihrauch Wenn echte Vanille immer weniger danach schmeckt Mit rund 600 Euro pro Kilo ist Vanille eines der teuersten Gewürze der Welt. Trotzdem machen Experten gerade die hohen Preise für Qualitätsmängel verantwortlich. Für ein Ende der Krise will nun ein Forscher aus den Niederlanden sorgen.
Butterkekse sind ein echter Klassiker. Mit Kokosöl, Dinkelmehl und Birkenpuderzucker lassen sie sich auch etwas gesünder zubereiten. Foto: Thomas Leininger/Verlag Knaur Balance/dpa-tmn So gelingen vollwertige Weihnachtsplätzchen Vanillekipferl, Spekulatius oder Makronen gehören für viele zu Weihnachten dazu. Andererseits möchte nicht jeder wochenlang Zuckerbomben essen. Abhilfe schaffen Rezepte, die von allem etwas weniger enthalten.