Unbehandelt heißt bei Zitronen nicht unbedingt unbehandelt

24.08.2021
In vielen Gerichten soll ein bisschen Zitronenabrieb für den extra Frischekick sorgen. Dann heißt es oft im Rezept, dass man unbehandelte Zitronen nehmen sollte. Doch die Sache hat einen Haken.
Wer Zitronen für einen Zitronenabrieb verwenden möchte, sollte dafür ausschließlich zu Bio-Zitronen greifen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Wer Zitronen für einen Zitronenabrieb verwenden möchte, sollte dafür ausschließlich zu Bio-Zitronen greifen. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Düsseldorf (dpa/tmn) - Abgeriebene Zitronenschalen gelten in vielen Rezepten oft als das i-Tüpfelchen. Dann scheinen Zitrusfrüchte mit dem Hinweis «unbehandelt» die richtige Wahl zu sein. Doch diese Angabe besagt nur, dass die Früchte nach der Ernte nicht konserviert oder gewachst wurden, erklärt die Verbraucherzentrale NRW.

Der Hinweis schließt nämlich nicht aus, dass die Früchte während des Wachstums mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Unbehandelt heißt also keineswegs frei von Schadstoffen. Wenn die Oberfläche der Zitrusfrüchte nach der Ernte mit Wachs oder Konservierungsmittel gegen Verderb und Austrocknen behandelt wurde, muss dies gekennzeichnet werden. Dann sind Hinweise wie «gewachst», «konserviert» oder «mit Konservierungsstoff» Pflicht.

Doch was sollte man dann für den Zitronenabrieb verwenden? Wer mit Zitronenschalen kochen oder backen möchte, greift am besten auf Bio-Ware zurück, raten die Verbraucherschützer. Nur diese Ware sei garantiert unbehandelt - denn der Einsatz von Pestiziden ist im Bio-Anbau ebenso verboten wie das Konservieren oder Wachsen der Früchte.

© dpa-infocom, dpa:210824-99-953539/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer beim Zubereiten von Speisen geriebene Orangenschale verwenden möchte, sollte das Obst vorher gut mit heißem Wasser waschen. Das gilt auch für Bio-Früchte. Foto: Andrea Warnecke Auch die Schale von Bio-Orangen kann belastet sein Wo Bio drauf steht, sollte eigentlich auch Bio drin sein. Trotzdem ist es möglich, dass Bio-Produkte mit Pflanzenschutzmitteln behandelt wurden. Daher werden auch Orangen aus ökologischem Anbau besser gründlich gewaschen, bevor man ihre Schale verwendet.
Was steckt drin? Viele bevorzugen Lebensmittel ohne Zusatzstoffe. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn Mehrheit möchte auf Zusatzstoffe in Lebensmitteln verzichten Geschmacksverstärker, Süßungsmittel und Co. sind häufig an einer E-Nummer auf der Zutatenliste zu erkennen. Doch viele würden so ein Lebensmittel dann wohl zurück ins Regal legen, zeigt eine Umfrage.
Bei Käsesorten mit einem Paraffin- oder Wachs-Überzug muss die Rinde abgeschnitten werden, bei Blauschimmelkäse dagegen nicht. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Mal mit Rand, mal ohne: Welche Käserinde ist essbar? Sind Sie sich immer sicher, bei welchen Käsesorten die Rinde zum Verzehr geeignet ist? Ernährungsexperten klären Käseliebhaber auf.
Käserinde muss nicht immer abgeschnitten werden vor dem Verzehr. Viele Rinden sind essbar, sie geben oft soagr erst dem käse den Geschmack. Foto: Patrick Pleul Bakterienkulturen: Viele Käserinden sind essbar Essen oder wegschneiden? Oft ist man sich nicht sicher, ob man die Käserinde mitessen kann oder lieber nicht. Verbraucher bekommen mehr Klarheit, wenn sie auf Verpackungshinweise achten.