Trinkwasser nicht lange stehen lassen

21.03.2019
Wasser aus der Leitung ist viel billiger als gekauftes aus der Flasche. Endlos herumstehen lassen sollte man es jedoch nicht.
Leitungswasser ist gesund, günstig und ein idealer Durstlöscher. Man sollte es aber nicht nicht lange stehen lassen. Foto: Andrea Warnecke
Leitungswasser ist gesund, günstig und ein idealer Durstlöscher. Man sollte es aber nicht nicht lange stehen lassen. Foto: Andrea Warnecke

Düsseldorf (dpa/tmn) - Kalorienfrei und (fast) kostenlos: Trinkwasser aus der Leitung ist nicht nur ein idealer Durstlöscher. Es ist das am besten untersuchte Lebensmittel und etwa 100 Mal preiswerter als gekauftes Mineralwasser aus der Flasche, erklärt die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

Leitungswasser sei gut überwacht. Die Wasserversorger unterschreiten die Grenzwerte der Trinkwasserverordnung oft deutlich. Zudem enhalte Mineralwasser aus der Flasche nicht unbedingt mehr Mineralien als Leitungswasser.

Das Wasser sollte immer frisch verwendet und nicht lange, etwa im Kühlschrank, stehen gelassen werden. Belastungen durch Bleileitungen der Hausinstallation sind bei Gebäuden ausgeschlossen, die nach 1973 gebaut wurden. Bei älteren Häusern könne man im Zweifel das Wasser in einem Labor (Kosten zwischen 30 und 50 Euro) auf möglichen Bleigehalt untersuchen lassen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Lebenselixir: Wasser ist wichtig - im Handel gibt es dabei eine große Vielfalt. Foto: Christin Klose Was Sie über Wasser wissen müssen Es prickelt, erfrischt, macht munter: Ganz ohne Wasser kommt niemand durch den Tag. Die Vielfalt im Handel ist dabei groß. Sind es die Unterschiede auch?
In Quietscheentchen aus der Badewanne befindet sich oft ein üppiger Teppich aus Bakterien und Pilzen. Foto: Eawag – aquatic Research Hässliche Seite der Badeente: Bakterien im Gummi-Spielzeug Warme und feuchte Badezimmer bieten ideale Bedingungen für Bakterien und Pilze. Die Krankheitskeime haben dabei auch ein besonderes Versteck gefunden: Im Inneren von Gummientchen.
Durch neue EU-Vorgaben für Pommes-Buden und andere Restaurants sollen Verbraucher ab 2019 besser vor dem krebsverdächtigen Stoff Acrylamid geschützt werden. Foto: Anja Mia Neumann/dpa Neue EU-Regeln gegen krebserzeugendes Acrylamid ab 2019 Ob Pommes, Chips oder Knäckebrot: Acrylamid entsteht beim Backen, Braten und Frittieren von Kartoffeln und Getreide - aus ganz natürlichen Inhaltsstoffen. Aber es ist keineswegs harmlos. Jetzt schreitet die EU ein.
Warentester haben Leitungswasser und stille Mineralwässer untersucht und sind mit dem Ergebnis zufrieden: Der Nitratgehalt lag bei allen Proben unter dem Grenzwert. Foto: Britta Pedersen «test»: Leitungs- und Mineralwasser meist gut Manche Menschen trinken Wasser direkt aus dem Hahn, andere schleppen Flaschen nach Hause. Um ihre Gesundheit muss sich keine der beiden Gruppen sorgen: Mit Mineral- und Leitungswasser ist laut Stiftung Warentest hierzulande Warentest in Ordnung.