Tintenfischringe nur eine Minute ins kochende Wasser geben

18.01.2019
Im Salat, zu Pasta oder als frittierter Snack: Tintenfisch lässt sich vielseitig zubereiten. Aber man sollte auf die richtige Kochzeit achten. Sonst wird der Fisch zu hart.
Ob am Stück oder als Ringe - Tintenfisch lässt sich in vielen Varianten zubereiten. Foto: Robert Günther
Ob am Stück oder als Ringe - Tintenfisch lässt sich in vielen Varianten zubereiten. Foto: Robert Günther

Berlin (dpa/tmn) - Wer gern Tintenfisch kocht, hat oft das Problem, dass er zu hart wird und schlimmstenfalls wie Gummi schmeckt. «Dann wurde er zu lange gekocht», sagte Edda Koch-Bodes vom Fisch-Informationszentrum (FIZ) auf der Internationalen Grünen Woche (18. bis 27. Januar).

Viele denken ihr zufolge, dass Sepia, Kalmar und Oktopus besonders weich werden, wenn sie nur lang genug kochen. Das sei aber falsch. «Das ist wie mit Eiern, desto länger sie kochen, umso härter werden sie», so Koch-Bodes. Sie rät, Tintenfischringe nur für eine Minute ins kochende Wasser zu geben. Auf den Grill werden Tuben oder Ringe roh gelegt und nicht erst gekocht. Tiefgefrorenen Tintenfisch sollte man erst auftauen und dann in die Pfanne geben.

Wer frischen Tintenfisch kauft, sollte den Händler bitten, ihn zu säubern sowie Tube und Tentakel separat einzupacken, empfiehlt Edda Koch-Bodes.

Internationale Grüne Woche in Berlin


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Räucheraal schmeckt zwar lecker - sollte aber nach Ansicht von Umweltschützern nicht auf dem Speiseplan stehen. Nach Angaben des WWF ist der Aal sogar vom Aussterben bedroht. Foto: Franziska Gabbert Das sagt WWF: Nein zu Aal, Hai und Granatbarsch Fisch ist gesund, viele finden ihn auch lecker - und trotzdem sollte man ihn nur in Maßen genießen, finden Umweltschützer. Von manchen Speisefischen sollte man ihrer Ansicht nach ganz die Finger lassen. Worauf können Verbraucher beim Einkauf im Fischgeschäft achten?
Die Restaurant-Kritiker des «New York Magazine», Alan Sytsma (l) und Adam Platt, testen New Yorks Food-Szene. Foto: Christina Horsten/dpa Neue Trends: New Yorker Restaurantkritiker erzählen Ob Cronut oder Rainbow Bagel: Warum kommen so viele Food-Trends aus New York? Und soll man da mitmachen? Bloß nicht, sagen die Restaurantkritiker, deren Magazin den Cronut einst entdeckt hat. Und berichten vom Job in einer der verrücktesten Food-Städte der Welt.
Keine Angst vor Experimenten: Rote Bete, Brombeeren und Calamaretti ergänzen sich geschmacklich prima. Foto: Franziska Gabbert Exotisch: Rote-Beete-Gazpacho mit Calamaretti Sie ist kalt, würzig und an heißen Tagen alles, was man essen möchte: eine frische Gazpacho. Klassischerweise mit Tomaten und Paprika, wird diese mit Brombeeren und Roter Beete verfeinert. Das gibt der Kaltschale eine schöne, kräftige Farbe und etwas Süße.
Keine Angst vor Experimenten: Rote Bete, Brombeeren und Calamaretti ergänzen sich geschmacklich prima. Foto: Franziska Gabbert Exotisch: Rote-Bete-Gazpacho mit Calamaretti Sie ist kalt, würzig und an heißen Tagen alles, was man essen möchte: eine frische Gazpacho. Klassischerweise mit Tomaten und Paprika, wird diese mit Brombeeren und Roter Bete verfeinert. Das gibt der Kaltschale eine schöne, kräftige Farbe und etwas Süße.