Tiefkühl-Kräuter von Edeka und Netto zurückgerufen

18.03.2021
Wer bei Edeka oder Netto Tiefkühl-Kräuter gekauft hat, sollte das Mindesthaltbarkeitsdatum prüfen. Möglicherweise ist das Produkt von einem Rückruf betroffen.
Bei Edeka und Netto verkaufte Tiefkühl-Kräuter wurden zurückgerufen. Welches Produkt betroffen ist, erkennen Verbraucher am Mindesthaltbarkeitsdatum. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB
Bei Edeka und Netto verkaufte Tiefkühl-Kräuter wurden zurückgerufen. Welches Produkt betroffen ist, erkennen Verbraucher am Mindesthaltbarkeitsdatum. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Bremerhaven (dpa) - Nach dem Nachweis von Salmonellen hat die Copack
Tiefkühlkost Produktionsgesellschaft mbH vier Tiefkühl-
Kräutermischungen zurückgerufen. Betroffen sei unter anderem das
Produkt «Edeka Bio 8 Kräuter 50g» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten
01.2022 und 02.2022, das bundesweit vor allem bei Edeka und Marktkauf
vertrieben worden sei, teilte das Unternehmen mit.

Der Rückruf gelte zudem für die beim Netto Marken-Discount verkaufte
«BioBio 8 Kräuter Mischung 50g» mit den Mindesthaltbarkeitsdaten
01.2022 und 02.2022 sowie die «GutBio 8 Kräuter Mischung 50g» mit den
Mindesthaltbarkeitsdaten 21.01.2022 und 03.02.2022 (vertrieben bei
Aldi Süd) und «GutBio 8 Kräuter Mischung 50g» mit dem
Mindesthaltbarkeitsdatum 21.01.2022 (vertrieben bei Aldi Nord).

Bei einer Kontrolle seien Salmonelle nachgewiesen worden. Diese
können Fieber, Kopfschmerzen und Brechdurchfall auslösen. Kunden, die
die Artikel gekauft haben, könnten diesen auch ohne Vorlage des
Kassenbons in ihren Einkaufsstätten zurückgeben.

© dpa-infocom, dpa:210318-99-876078/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Fipronil im Ei, Salmonellen im Fleisch: Immer wieder werden in Deutschland Lebensmittel zurückgerufen. Foodwatch schildert in seinem Report, welche Schwachstellen es im System der Lebensmittelwarnung gibt. Foto: Andreas Gebert/dpa Foodwatch: Rückrufaktionen von Lebensmitteln unzureichend Fipronil im Ei, Metallstücke im Keks, Salmonellen im Fleisch: Hunderte Male wurden in den vergangenen Jahren Lebensmittel zurückgerufen. Verbraucherschützern zufolge läuft dabei aber längst nicht alles rund.
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Ein Aufkleber mit der Aufschrift «Sonderpreis» klebt auf einem Stück Schweinefleisch. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Zwei Kilo Hähnchen für 3,99 Euro Beim Einkauf wollen oder müssen viele Verbraucher auf den Preis achten. Auch Lebensmittelhändler werben deshalb oft mit Tiefpreisen. Doch welche Folgen hat das, zum Beispiel für die Landwirte?
Bis Ende November 2019 gab das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bereits 183 Warnungen für Lebensmittel heraus. Im Gesamtjahr 2018 waren es 186 Fälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa Zahl staatlicher Lebensmittelwarnungen vor Rekordhoch Wurst-Skandal, Gammelfleisch und Milchrückrufe - Verbraucher werden immer häufiger vor dem Verzehr bestimmter Lebensmittel gewarnt. Welche Erklärung gibt es dafür?