Teuer durch geringe Ernte: Heimische Spargel und Erdbeeren

18.05.2016
Spargel im Frühling, Erdbeeren den ganzen Sommer: Für viele Genießer gehören diese Klassiker unbedingt auf den Tisch. Wer heimische Ware bevorzugt, muss wegen des Wetters im Moment etwas tiefer in die Tasche greifen. Aber noch ist über die Saison nicht entschieden.
Endlich gibt es heimische Erdbeeren. Das kalte Wetter hat zu der Verzögerung geführt. Foto: Patrick Seeger
Endlich gibt es heimische Erdbeeren. Das kalte Wetter hat zu der Verzögerung geführt. Foto: Patrick Seeger

Bruchsal (dpa) - Liebhaber von Spargel und Erdbeeren aus heimischem Anbau müssen in diesem Jahr bisher mehr Geld ausgeben als in der vergangenen Saison. Hauptgrund beim Spargel sei die geringere Erntemenge wegen des durchwachsenen Wetters.

Die Nachfrage sei gut, aber nicht überall sei immer ausreichend Ware verfügbar gewesen. Das sagte der Geschäftsführer der Obst- und Gemüse-Absatzgenossenschaft Nordbaden (OGA),Hans Lehar. Verbraucher müssen nach Lehars Angaben im Moment sieben bis neun Euro je Kilogramm für die beste Qualität zahlen.

Trotz des vielen Regens und frischer Temperaturen war das Pfingstgeschäft beim Spargel nach Lehars Angaben ganz ordentlich. Mitte Mai sei der Großteil der Saison schon gelaufen. «In diesem Jahr haben wir aufgrund der Wettersituation ein bisschen Probleme, weil die Mengen einfach nicht da waren.» Aber: «Um eine Prognose für die gesamte Ernte zu geben, ist es mir noch zu früh.» Was in den verbleibenden vier, fünf Wochen noch passiere, könne niemand wissen. Wie die Spargelbauern am Ende dastehen und ob die höheren Preise die geringere Erntemenge in der Kasse ausgleichen können, sei auch noch nicht klar.

Bei Erdbeeren beginne die Freilandsaison in Deutschland wegen der kühlen Witterung erst noch richtig. Aktuell lägen die Preise zwischen drei und vier Euro für eine Schale mit 500 Gramm. «Im letzten Jahr zu dieser Zeit hatten wir schon eine Haupternte», sagte Lehar. Wegen der kühlen Witterung habe sich jetzt alles verzögert. Je nach Sorte werde dann bis in den August hinein geerntet.

Wer beim Kauf von Erdbeeren auf Ware aus Deutschland Wert legt, muss nach Recherchen des SWR aufpassen. Bei mehreren Proben von Wochenmärkten in Mannheim und Karlsruhe habe sich herausgestellt, dass die Ware wahrscheinlich aus anderen Ländern stammte, berichtete das Magazin Marktcheck. Solche «Germanisierung» gebe es bei Erdbeeren und Spargel vor allen zu Beginn der Saison leider immer wieder, sagte Lehar. «Das ist Betrug und muss bestraft werden.» In solchen Verdachtsfällen müssten die Behörden den Weg der Ware nachvollziehen.

OGA Nordbaden eG

SWR Marktcheck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
In mehreren Bundesländern wurde eine Charge von Bio-Eiern wegen einer Belastung mit Salmonellen zurückgerufen. Foto: Victoria Bonn-Meuser/Symbolbild Salmonellenwarnung für Bio-Eier Salmonellen können bei Menschen und Tieren Krankheiten hervorrufen. Nun wurden sie bei einer Charge von Bio-Eiern entdeckt, die bundesweit im Handel waren. Vor dem Verzehr wird dringend abgeraten.
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Der Weingärtner Christoph Klopfer zeigt eine Traube der pilzwiderstandsfähigen Weinsorte VB Cal. 1-22, die er selbst «Mauerpfeffer» nennt. Foto: Marijan Murat Institute züchten robuste Rebsorten Schon mal von Piwis gehört? Winzer dürften diese Frage bejahen. Das Kürzel steht für «pilzwiderstandsfähige Rebsorten». Solche Züchtungen sind in der Weinbranche durchaus angesagt. Das Problem an der Sache: Konsumenten sagen diese Sorten oft nichts.
Die Firma Spreewaldmüller GmbH & Co. KG in Lübbenau stellt das Sauerkraut noch in einem Tretfass her. Foto: Patrick Pleul Treten im Akkord: Sauerkrautproduzent setzt auf Tradition Treten, Treten, Treten: Im Spreewald gibt es erfolgreiche Firmen, die Sauerkraut durch stundenlanges Stampfen herstellen. Besuch bei einer Mitarbeiterin, die in einem meterhohen Fass arbeitet.