Teuer durch geringe Ernte: Heimische Spargel und Erdbeeren

18.05.2016
Spargel im Frühling, Erdbeeren den ganzen Sommer: Für viele Genießer gehören diese Klassiker unbedingt auf den Tisch. Wer heimische Ware bevorzugt, muss wegen des Wetters im Moment etwas tiefer in die Tasche greifen. Aber noch ist über die Saison nicht entschieden.
Endlich gibt es heimische Erdbeeren. Das kalte Wetter hat zu der Verzögerung geführt. Foto: Patrick Seeger
Endlich gibt es heimische Erdbeeren. Das kalte Wetter hat zu der Verzögerung geführt. Foto: Patrick Seeger

Bruchsal (dpa) - Liebhaber von Spargel und Erdbeeren aus heimischem Anbau müssen in diesem Jahr bisher mehr Geld ausgeben als in der vergangenen Saison. Hauptgrund beim Spargel sei die geringere Erntemenge wegen des durchwachsenen Wetters.

Die Nachfrage sei gut, aber nicht überall sei immer ausreichend Ware verfügbar gewesen. Das sagte der Geschäftsführer der Obst- und Gemüse-Absatzgenossenschaft Nordbaden (OGA),Hans Lehar. Verbraucher müssen nach Lehars Angaben im Moment sieben bis neun Euro je Kilogramm für die beste Qualität zahlen.

Trotz des vielen Regens und frischer Temperaturen war das Pfingstgeschäft beim Spargel nach Lehars Angaben ganz ordentlich. Mitte Mai sei der Großteil der Saison schon gelaufen. «In diesem Jahr haben wir aufgrund der Wettersituation ein bisschen Probleme, weil die Mengen einfach nicht da waren.» Aber: «Um eine Prognose für die gesamte Ernte zu geben, ist es mir noch zu früh.» Was in den verbleibenden vier, fünf Wochen noch passiere, könne niemand wissen. Wie die Spargelbauern am Ende dastehen und ob die höheren Preise die geringere Erntemenge in der Kasse ausgleichen können, sei auch noch nicht klar.

Bei Erdbeeren beginne die Freilandsaison in Deutschland wegen der kühlen Witterung erst noch richtig. Aktuell lägen die Preise zwischen drei und vier Euro für eine Schale mit 500 Gramm. «Im letzten Jahr zu dieser Zeit hatten wir schon eine Haupternte», sagte Lehar. Wegen der kühlen Witterung habe sich jetzt alles verzögert. Je nach Sorte werde dann bis in den August hinein geerntet.

Wer beim Kauf von Erdbeeren auf Ware aus Deutschland Wert legt, muss nach Recherchen des SWR aufpassen. Bei mehreren Proben von Wochenmärkten in Mannheim und Karlsruhe habe sich herausgestellt, dass die Ware wahrscheinlich aus anderen Ländern stammte, berichtete das Magazin Marktcheck. Solche «Germanisierung» gebe es bei Erdbeeren und Spargel vor allen zu Beginn der Saison leider immer wieder, sagte Lehar. «Das ist Betrug und muss bestraft werden.» In solchen Verdachtsfällen müssten die Behörden den Weg der Ware nachvollziehen.

OGA Nordbaden eG

SWR Marktcheck


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Heumilch darf nur als «garantiert traditionelle Spezialität» vermarktet werden, wenn sie bestimmte Anforderungen erfüllt. Foto: Roland Weihrauch/Illustration/dpa Was Heumilch von herkömmlicher Milch unterscheidet Fettarm, homogenisiert oder unbehandelt: Die Verfahren der Milcherzeugung sind vielfältig. Das zeigt auch das Beispiel der Heumilch. Hier kommt es vor allem auf das richtige Kuhfutter an.
Valentin Rottner, Sternekoch aus Nürnberg, hat das Reh selbst geschossen oder ein mit ihm befreundeter Jäger. In seinem Restaurant tischt er seinen Gästen hauptsächlich Wild auf, egal ob Sommer, Herbst oder Winter. Foto: Daniel Karmann/dpa Was dafür spricht, heimisches Wild zu essen Wild verbinden die meisten mit einem schweren Wintergericht: Braten plus Soße, Knödel und Rotkohl. Doch Wild kann mehr - und punktet auch bei Nachhaltigkeit und Regionalität. Überzeugt das die Genießer?
Die Firma Zeevi, die Kofu (Tofu aus Kichererbsen) produziert, wird ab Juli 2021 nur noch Kichererbsen aus Sachsen-Anhalt in Bio-Qualität verwenden. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa Kichererbsen kommen jetzt auch aus Deutschland Hummus und Falafel oder leckere Suppen, Pasten, Aufstriche und Chips: Kichererbsen erobern die Speisepläne. Doch die Hülsenfrüchte werden meist importiert. In der deutschen Landwirtschaft sind sie bislang ein Nischenprodukt. Mit Potenzial.
Ziel ist es, eine eigene Sorte als Alternative zum russischen Angebot zu züchten. Foto: Sebastian Gollnow/dpa Buchweizen soll Platz im Brotregal bekommen Buchweizen schmeckt zwar wie ein Getreide, ist aber keines. Stuttgarter Forscher sehen in dem Gewächs eine echte Alternative für Brot, Pfannkuchen oder im Salat. Allerdings ist das Image Pseudogetreides verstaubt. Das wollen sie ändern.