Test: Große Zuckerunterschiede bei dunkler Schokolade

11.05.2021
Wer bei Schokolade nicht widerstehen kann, hat die Wahl: Nehme ich eine mit viel Fett oder eine mit viel Zucker? Verbraucherschützer haben die Zucker- und Fettgehalte verschiedener Produkte verglichen.
Ein Blick auf den Kakaogehalt der dunklen Schokolade verrät: Je mehr Kakao, desto mehr Fett und desto weniger Zucker ist in der Schokolade enthalten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Ein Blick auf den Kakaogehalt der dunklen Schokolade verrät: Je mehr Kakao, desto mehr Fett und desto weniger Zucker ist in der Schokolade enthalten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Kiel (dpa/tmn) - Dunkle Schokolade genießt den Ruf, gesünder als andere Sorten zu sein. Doch stimmt das? Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein nahm Zucker- und Fettgehalte verschiedener Produkte ins Visier.

Der Vergleich brachte es ans Licht: In 100 Gramm dunkler Schokolade stecken 26 Gramm Zucker - durchschnittlich. Doch das sagt nicht viel aus. Manche Produkte bestehen fast zur Hälfte aus Zucker. Ganz schön gewaltig, wenn man bedenkt, dass Gesundheitsexperten täglich nicht mehr als 25 bis 50 Gramm Zucker empfehlen.

Es lohne ein Blick auf den Kakaogehalt einer Schokolade, der viel über ihren Fett- und Zuckergehalt verrät. In der Regel gilt: «Je mehr Kakao, desto mehr Fett und desto weniger Zucker ist in der Schokolade enthalten», erklärt Saskia Vetter, Referentin für Lebensmittel und Ernährung der Verbraucherzentrale. Der Schokoladen-Vergleich zeige: Im Schnitt enthält eine 100-Gramm-Tafel mit mindestens 90 Prozent Kakaoanteil etwa 25 Gramm mehr Fett und 40 Gramm weniger Zucker als eine mit 50 Prozent Kakaoanteil.

Naschen mit wenig Zucker - dafür mehr Fett

Wer dunkle Schokolade mit wenig Zucker bevorzugt, findet diese bei den Bitterschokoladen ab 90 Prozent Kakaoanteil. Wer eher auf einen niedrigen Fettgehalt achtet, wird bei den Halbbitterschokoladen mit 50 bis 60 Prozent Kakao fündig.

Wie auch immer der Schokofan entscheidet: Zum Abnehmen eignet sich Schokolade generell nicht, denn auch Halbbitter- und Bitterschokoladen enthalten reichlich Kalorien, so die Verbraucherschützer.

© dpa-infocom, dpa:210511-99-559202/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sieht aus wie eine Schwarzwälder Kirschtorte in klein - plus flüssigem Kirschkern. Foto: frechverlag/dpa-tmn Lava Cakes sind Kuchen mit flüssigem Kern Außen fest, innen schmilzt die Füllung - Lava Cakes sind kleine Kuchen mit flüssigem Kern. Mit der richtigen Backausrüstung gelingen sie auch Anfängern. Läuft flüssige Schokocreme aus dem Kuchen, ist einem die Bewunderung der Gäste jedenfalls gewiss.
Wer sie mag, greift am besten zu dunkler Schokolade: Sie enthält weniger Zucker und kann sogar zu hohe Cholesterinwerte senken. Foto: Oliver Berg/dpa/dpa-tmn Günstige Bitterschokolade überzeugt im Geschmackstest Knackig, herb und dunkel: Wem Vollmilchschokolade zu süß ist, der greift gerne zur bitteren Variante. Gute Idee! Denn die Riegel mit dem hohen Kakaogehalt sind auch noch gut für die Gesundheit.
Sieht aufwendig aus, ist aber ganz einfach: Ein Karamell-Dessert aus Schlagsahne und Kondensmilch mit Banane. Foto: Mona Binner/Bassermann Verlag/dpa-tmn Blitzschnelle Desserts: Süße Ideen für jeden Geschmack Ein besonders edler Milchreis oder ein superschneller Bienenstich: Dessert müssen kein großer Aufwand sein. Profis geben Tipps für köstliche Nachspeisen - die immer noch machbar sind und jedes Menü aufwerten.
Zugreifen erlaubt: Schokolade hat - in Maßen genossen - positive Effekte. Foto: Christin Klose/dpa-tmn Was Schokolade im Körper auslöst Aber nicht mehr als ein Stückchen! Wer Schokolade einfach nur als Kalorienbombe abtut, wird ihr nicht gerecht. Denn die Leckerei hat es in sich.