Sushi-Reis von Edeka und Marktkauf zurückgerufen

17.02.2021
Weil er Glasstücke enthalten könnte, wird ein bei Edeka und Marktkauf angebotener Sushi-Reis zurückgerufen. Gegen Vorlage des Kassenbons erstatten die Supermärkte den Kaufpreis.
Wer zu Hause Sushi zubereiten möchte, sollte dafür nicht den «Mìng Chú Sushi-Reis» in der 500-Gramm-Packung der Firma Kreyenhop & Kluge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2022 verwenden. Er könnte Glasstücke enthalten. Foto: picture alliance / Andrea Warnecke/dpa-tmn
Wer zu Hause Sushi zubereiten möchte, sollte dafür nicht den «Mìng Chú Sushi-Reis» in der 500-Gramm-Packung der Firma Kreyenhop & Kluge mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2022 verwenden. Er könnte Glasstücke enthalten. Foto: picture alliance / Andrea Warnecke/dpa-tmn

Verden (dpa) - Wegen einer möglichen Verunreinigung von Sushi-Reis mit Glas hat die Firma Kreyenhop & Kluge in Oyten bei Verden (Niedersachsen) einen Rückruf gestartet. Der Artikel sei bundesweit vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten worden.

«Aus Gründen des vorbeugenden Verbraucherschutzes» sei «Mìng Chú Sushi-Reis» in der 500-Gramm-Packung allein mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 14.10.2022 betroffen, teilte das Unternehmen weiter mit. Es könne «nicht ausgeschlossen werden, dass sich Glasstücke in einzelnen Sushi-Reis-Packungen befinden». Die betroffene Ware wurde «vorsorglich aus dem Verkauf genommen». Käufer könnten das Produkt gegen Erstattung des Kaufpreises auch ohne Vorlage des Kassenbons in den jeweiligen Geschäften zurückgeben.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-477738/2

Produktwarnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Aldi Nord und Aldi Süd rufen den Bio-Kerne-Mix mit dem Mindesthaltbarkeitsdaten zwischen dem 15. Juli 2021 und dem 03. September 2021 zurück. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa-infocom Bio-Kerne aus Aldi-Sortiment zurückgerufen Verbraucher sollten Kerne der Aldi-Eigenmarke «Gut Bio» nicht verzehren. Sie könnten Pflanzenschutzmittel enthalten. Auch für einen von Lidl verkauften Weichkäse und für eine Putenbrust aus Thüringen gibt es eine Lebensmittelwarnung.
In sechs Bundesländern sind insgesamt 73.000 durch Fipronil belastete Eier in den Verkauf gelangt. Gesundheitsgefahr für die Verbraucher gibt es nach Einschätzung der Behörden derzeit nicht. Foto: 73.000 Fipronil-Eier in deutschen Handel gelangt Wieder ist das Insektengift Fipronil in Eiern aus den Niederlanden nachgewiesen worden. In sechs Bundesländer müssen Eier aus den Regalen genommen werden. Wie konnte das Gift nach dem Skandal im vergangenen Jahr erneut in die Nahrungskette gelangen?
Vom Verzehr der «Minkenhus - Spanischer Blütenpollen» wird vorsichtshalber abgeraten. Foto: Lebensmittelwarnung.de/dpa Rückruf von spanischen Blütenpollen Verbraucher aufgepasst: Sie sollten nicht das Produkt «Minkenhus - Spanischer Blütenpollen» essen. Speziell betroffen sind die Beutel mit den Chargennummern L-13215001 und L-6160033.
Dank des sonnigen Wetters wird es in der kommenden Woche bundesweit heimischen Spargel geben, erwarten Experten. Foto: Matthias Balk Spargelernte beginnt So langsam wird es Zeit für Spargel: Das Sonnenwetter nach Ostern gab den Kick, dass die Ernte anläuft - spätestens Ende nächster Woche dürfte es flächendeckend Spargel aus den Regionen geben, glauben Experten.