Studie: Über 100 Millionen Bakterien pro Apfel

29.07.2019
Mikroorganismen sind wichtig für eine gesunde Darmflora. Rohes Obst und Gemüse sind dafür besonders effektive Lieferanten. Aber was ist besser Bio oder reicht auch Obst aus konventionellem Anbau?
Besonders gesund: Über hundert Millionen Bakterien pro Apfel. Foto: Patrick Pleul/Illustration
Besonders gesund: Über hundert Millionen Bakterien pro Apfel. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Graz (dpa) - Ein typischer Apfel enthält mehr als 100 Millionen Bakterien. Das haben Forscher der Technischen Universität Graz herausgefunden. Die Ergebnisse wurden im Journal «Frontiers in Microbiology» veröffentlicht.

Hotspots der Bakterien waren die Samen und das Fruchtfleisch. «Die Bakterien, Pilze und Viren in unserer Nahrung besiedeln vorübergehend unseren Darm», erklärt Biologin Gabriele Berg, die die Studie mitbetreut hat.

Die Mikroorganismen seien also wichtig für eine gesunde Darmflora. «Das Kochen tötet die meisten davon ab, deshalb ist rohes Obst und Gemüse eine besonders wichtige Quelle für Mikroorganismen im Darm», so Berg.

Verglichen wurden in der Studie auch zwei verschiedene Äpfel miteinander: Bio-Äpfel und konventionelle Supermarkt-Äpfel. Beide weisen eine ähnliche Anzahl an Bakterien auf. Frisch geerntete, biologisch bewirtschaftete Äpfel beherbergten im Vergleich zu konventionellen deutlich vielfältigere Bakteriengemeinschaften, erklärt die Wissenschaftlerin. Damit sei der Bio-Apfel besser - zumindest für den Darm.

Studie An Apple a Day


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Höhere Preise sollen die Nachfrage nach ungesunden Produkten wie Limonade reduzieren. Foto: Monika Skolimowska Steuern auf Softdrinks und Tabak sollen Krankheiten mindern Sie sind Studien zufolge ungesund und tragen zur Armut bei: Softdrinks, Alkohol und Zigaretten haben nach neuesten Studien verheerende Auswirkungen. Forscher empfehlen konkrete Gegenmaßnahmen.
Das aus der Kokosnuss hergestellt Kokosöl steht nicht nur aus gesundheitlichen, sondern auch aus ökologischen Gründen in der Kritik. Foto: Marcus Brandt Kokosöl schadet der Gesundheit Ein Exot erobert die Küche: Kokosöl erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Eine Freiburger Medizinerin warnt davor und stößt eine Debatte an. Wissenschaftler und Naturschützer stellen sich hinter sie. Und benennen die Nachteile des Öls.
Verschiedene in Blister verpackte Tabletten gegen Sodbrennen, Aufstoßen oder Magenschmerzen liegen auf einem Tisch. Foto: Susann Prautsch/dpa Studie: Magensäureblocker können Allergien fördern Millionen Deutsche nehmen regelmäßig Tabletten, die die Säureproduktion im Magen herunterregeln. Die massenhafte Verschreibung solcher Mittel ist schon länger umstritten - nun sind Forscher auf eine weitere unliebsame Nebenwirkung gestoßen.
Für das Mittagessen sollte man sich Zeit nehmen. Foto: Caroline Seidel Wer langsam isst, ist seltener dick Jeden Bissen eines guten Essens langsam zu genießen - das gefällt theoretisch wohl den meisten Menschen. Praktisch schlingen wir allzu oft mittelmäßiges Essen lieblos in uns hinein. Das kann gewichtige Folgen haben.