Strengere Regeln für Druckfarben bei Lebensmittelpackungen

26.11.2021
Mehr Sicherheit für Verbraucher: Um vor Risiken zu schützen, gibt es künftig strengere Vorgaben bei den Lebensmittelverpackungen. Gesundheitsschädliche Stoffe sollen hier künftig tabu sein.
Zum Schutz von Verbrauchern gibt es künftig strengere Vorgaben bei Lebensmittelverpackungen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn/Archivbild
Zum Schutz von Verbrauchern gibt es künftig strengere Vorgaben bei Lebensmittelverpackungen. Foto: Benjamin Nolte/dpa-tmn/Archivbild

Berlin (dpa) - Zum Schutz vor Gesundheitsrisiken gibt es künftig strengere Vorgaben für Aufdrucke von Lebensmittelverpackungen. In Farben dürfen nur noch chemische Stoffe verwendet werden, die auf einer Liste mit erlaubten Substanzen stehen.

Einer entsprechenden Verordnung der geschäftsführenden Bundesministerin Julia Klöckner stimmte der Bundesrat nun zu. Das sei «ein großer und wichtiger Schritt für mehr Verbraucherschutz», sagte die CDU-Politikerin der Deutschen Presse-Agentur. «Denn die Druckfarben können punktuell in die Lebensmittel gelangen.»

Keine gesundheitsschädigen Stoffe mehr

Die Verordnung sorge dafür, dass keine gesundheitsschädlichen Stoffe mehr verwendet werden dürfen, sagte Klöckner. Konkret geht es um Aufdrucke auf Verpackungen oder auch Essgeschirr. Bei der amtlichen Marktüberwachung seien Druckfarbenbestandteile in Lebensmitteln über vertretbaren Schwellen gefunden worden, heißt es in der Verordnung. Bestimmte Stoffe könnten Schäden an Niere, Leber oder Lymphknoten hervorrufen und Krebs verursachen.

In die «Positivliste» sollen nur Substanzen aufgenommen werden, für die Risikobewertungen verfügbar sind, so dass sichere Grenzwerte für den Übergang auf Lebensmittel abgeleitet werden könnten. Klöckner sagte: «Wir stellen sicher, dass es bei der Sicherheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher hier keine Abstriche gibt.» Die Verordnung könne auch Vorbild für EU-Regelungen in diesem Bereich sein. Das Ministerium ist auch für den gesundheitlichen Verbraucherschutz zuständig.

© dpa-infocom, dpa:211126-99-151105/3

Verordnung


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Der sogenannte «Nutri-Score», eine farbliche Nährwertkennzeichnung, auf einem Fertigprodukt. Es ist grün, gelb, orange und rot - und soll «Dickmacher» leichter entlarven. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa Was bringt das neue Farblogo für gesündere Lebensmittel? Wie können Verbraucher mehr Durchblick bekommen, ob Fertigprodukte günstig für eine ausgewogene Ernährung sind - oder eben nicht? Nach jahrelangem Streit rückt eine Extra-Kennzeichnung dafür näher.
Die Plattform macht Kontrollergebnisse von Lebensmittelbetrieben transparent. Foto: Marijan Murat/dpa Plattform bringt Lebensmittelkontrollberichte ins Netz Dreht der Dönerladen um die Ecke mir Gammelfleisch an? Arbeitet mein Lieblingsitaliener sauber? Solche Fragen können Verbraucher mit Hilfe der Internetplattform «Topf Secret» beantwortet bekommen. Doch die Aktion schmeckt nicht jedem.
Der Fipronil-Skandal verdarb vielen Verbrauchern den Appetit auf ein Frühstücksei. Foto: Martin Gerten/dpa Viel Lärm ums Ei: Vom Umgang mit Lebensmittel-Skandalen Schon bei Thomas Mann hatte das Frühstücksei hohen Symbolgehalt. Kein Wunder, dass der Fipronil-Skandal tief an der deutschen Seele rührt. Und dann gibt es ein Viertel der Gesellschaft, dem das Ei genauso wurst ist wie jeder andere Lebensmittelskandal. Wie passt das zusammen?
Der «Nutri-Score» soll Verbrauchern beim Lebensmittelkauf eine Orientierungshilfe bieten. Foto: Patrick Pleul/zb/dpa Neues Nährwertlogo rückt näher Von dunkelgrünem «A» bis leuchtend rotem «E»: Eine neue Kennzeichnung auf Fertig-Lebensmitteln soll es Kunden leichter machen, eine gesunde Wahl zu treffen. Der Nutri-Score findet sich schon jetzt im Handel, im Herbst soll auch die Verordnung dazu in Kraft treten.