Stiftung Warentest: Wenig Keimbelastung bei Mozzarella

29.04.2016
Er schmeckt zu Gemüse, Pasta oder Fleisch: Mozzarella wird in der Küche vielseitig eingesetzt. Ein aktueller Test zeigt, dass der Käse im Handel kaum Keimbelastungen aufweist und quasi unbedenklich eingesetzt werden kann.
Mozzarella wird aus Kuhmilch oder Büffelmilch hergestellt. Foto: Frank Rumpenhorst
Mozzarella wird aus Kuhmilch oder Büffelmilch hergestellt. Foto: Frank Rumpenhorst

Berlin (dpa/tmn) - Bei Mozzarella müssen Verbraucher sich weniger Sorgen als früher wegen Keimbelastungen machen. Das zeigt eine Untersuchung der Stiftung Warentest, bei der 16 Produkte aus Kuhmilch und 4 aus Büffelmilch analysiert wurden.

Bei dem Kuhmilchkäse erhielten alle bis auf einen bei der mikrobiologischen Qualität die Note «sehr gut» oder «gut». Anders sah das Bild bei dem Mozzarella aus Büffelmilch aus: Von vier getesteten waren zwei nur «ausreichend». Insgesamt sind die Ergebnisse aber deutlich besser ausgefallen als bei einem früheren Test. Damals hatte die Stiftung Warentest in jedem zweiten Produkt einen erhöhten Gehalt auffälliger Keime festgestellt.

In der Gesamtnote schnitten die getesteten Kuhmilchmozzarella mehrheitlich gut ab, es wurde nur ein Produkt wurde mit «ausreichend» bewertet. Testsieger beim Kuhmilchmozzarella waren der Casale Fresco Mozzarella Classico von Aldi Nord (Gesamtnote gut (1,7)),der Casale Fresco Mozzarella Mini-Classico von Aldi Nord (Gesamtnote gut (1,8); der Bio Mozzarella von Aldi Süd (Gesamtnote gut (1,8)) und der Mondo Italiano Mozzarello von Netto Markendiscount (Gesamtnote gut (1,8)).

Beim Büffelmozarella war der Testsieger der Mozzarella di latte di Bufala von Galbani (Gesamtnote Gut (1,9)),gefolgt vom Mozzarella di latte di Bufala von Mandara (Gesamtnote: Gut (2,2)).


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Konventionelle Alternative: Auch klassische Ernährungsberatung ist individuell auf den Einzelnen abgestimmt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bringen DNA-basierte Ernährungstipps? Sie wollen ein paar Kilos verlieren? Da mag ein Ernährungsplan, der die eigene Gen-Ausstattung einbezieht, verlockend klingen. Die Idee dahinter leuchtet ein. Doch auch diese Analysen haben Grenzen.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».