Steinpilze trocknen und länger haltbar machen

03.09.2019
Steinpilze schmecken nicht nur frisch. Wer die Pilze längere Zeit lagern möchte, kann sie auch trocknen - etwa im Backofen. Worauf Hobbyköche dabei achten sollten.
Wer mehr Steinpilze gefunden hat, als er sofort essen kann, braucht sie nicht wegwerfen. Sie können im Backofen getrocknet werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa
Wer mehr Steinpilze gefunden hat, als er sofort essen kann, braucht sie nicht wegwerfen. Sie können im Backofen getrocknet werden. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn/dpa

Berlin (dpa/tmn) - Erfolgreiche Steinpilzsammler können sich freuen: Wer nicht gleich alles aufbraucht, kann sie getrocknet mehrere Monate haltbar machen. Wer nicht gleich einen Dörrautomaten anschaffen will, kann auch seinen heimischen Backofen verwenden, rät die Zeitschrift «SlowFood» (Ausgabe 04/2019).

Zuerst müssen die Pilze gründlich gereinigt werden, am besten mit einem Pinsel oder Tuch. Wichtig: Pilze sollten nicht gewaschen werden, da sie sonst ihr Aroma verlieren oder schimmeln könnten. Am besten ist es, die Steinpilze in circa fünf mm dicke Scheiben zu schneiden und mit genügend Abstand auf einen Rost mit Backpapier zu legen.

Dann den Backofen aufheizen und die Pilze für etwa drei Stunden trocknen. Für eine kleine Menge reichen 40 Grad aus, für größere Portionen 50 Grad. Dabei sollte ein Holzlöffel zwischen Tür und Backofen geklemmt werden. Nach einer Stunde die Pilze auf Flüssigkeit an der Oberfläche prüfen, unter Umständen abtupfen und wenden.

Fertig sind die getrockneten Steinpilze, wenn sie im Inneren vollständig trocken, aber noch etwas elastisch sind. Wichtig ist, die Pilze luftdicht, dunkel und trocken lagern. Vor der Verarbeitung sollte man sie eine halbe Stunde in Wasser oder Rotwein legen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es gern etwas raffinierter mag, kann sich an dieses Rezept wagen: Austernseitling mit Petersilien-Limettensauce, jungen Kartoffeln und Sonnenblumenkerncreme. Foto: Daniel Schmidthaler Aus Pilzen leichte Gerichte zaubern Bei Pilzen denken viele wohl zuerst an dunkle, von Herbstlaub bedeckte Wälder und schwere Fleischgerichte mit gehaltvollen Sahnesoßen. Dass es auch anders geht, zeigen junge Köche mit leichten Gerichten, die die gesunde Wirkung der kleinen Hutträger betonen.
Die Füllung der Wirsingrouladen besteht aus Hackfleisch, das mit Ei, Mehl und frischem Ingwer gemischt wird. Foto: Franziska Gabbert So gelingen Rouladen perfekt Eingewickelt in Rindfleisch oder Kohlblätter sind Rouladen ein Genuss - am besten zubereitet wie bei Oma. Wem die klassischen Teile zu lange dauern, der sollte es mit kurz gebratenen Röllchen versuchen. Auch hier steckt die Liebe in der Füllung und in der Soße.
Die «Brotkästchen» sind mit geschmolzenen Käsewürfeln, Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Chili und Kräuter gefüllt. Foto: Hubertus Schüler/Becker-Joest-Volk Verlag Was in einer Brotschale besonders gut schmeckt Ob Salat, Gulasch oder geschmolzener Käse: Es gibt viele Gerichte, die sich in einem Laib Brot servieren lassen - natürlich ist die Hülle dabei zum Mitessen gedacht.
In der Eisdiele «Cannolo Siciliano» gilt das Motto: weniger ist mehr. Hier kommen nur Milch, Sahne, Zucker, Nüsse oder frisches Obst ins Eis. Foto: Alvise Armellini Was hinter dem Gelato-Geheimnis steckt Ein Sommer ohne Eis ist kein richtiger Sommer. Und italienisches Eis gilt als eines des besten der Welt. Die Herstellung gleicht oft einer Religion. Und beim Eisessen kann man aus Sicht von Italienern ziemlich viel falsch machen.