Steckt Gluten hinter dem andauernden Bauchweh?

19.04.2021
In vielen Getreidesorten steckt Gluten drin. Bei manchen Menschen sorgt das Eiweiß für eine Entzündung der Darmschleimhaut und viele Beschwerden. Linderung schafft in dem Fall nur Verzicht.
In vielen Getreidesorten steckt Gluten. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn
In vielen Getreidesorten steckt Gluten. Foto: Tom Weller/dpa/dpa-tmn

Stuttgart (dpa/tmn) – Hinter ständigen Bauchschmerzen, Blähungen, Übelkeitsgefühlen und Durchfällen kann eine Glutenunverträglichkeit stecken. Deshalb sollte man solche Symptome ärztlich abklären, statt sie dauerhaft mit frei verkäuflichen Medikamenten zu lindern, rät die Deutsche Zöliakie-Gesellschaft (DZG).

Zöliakie ist der medizinische Fachbegriff für eine Unverträglichkeit des Dünndarms gegenüber dem Klebereiweiß Gluten. Das führe dazu, dass die Darmzotten im Dünndarm abflachen und nur noch geringe Mengen an Nährstoffen aufnehmen können, erklärt die DZG.

Neben Problemen mit Magen und Darm zählten Wachstumsstörungen, mangelnde Konzentration, Appetitlosigkeit, Mangelerscheinungen, Antriebslosigkeit sowie Migräne und Missmut zu den häufigen Symptomen einer Zöliakie. Medikamente gegen die Erkrankung gibt es nicht – doch ein Glutenverzicht lässt die Beschwerden abklingen. Aus diesem Grund ist die Diagnosestellung so wichtig.

Gluten steckt unter anderem in Getreidesorten wie Weizen, Dinkel, Roggen und Gerste, weshalb normale Backwaren für Erkrankte laut der DZG tabu sind. Jedoch findet sich das Eiweiß auch in vielen anderen Lebensmitteln, in denen man es nicht unbedingt vermuten würde – es kann etwa in Eiscremes, Gewürzmischungen, Fruchtsäften oder Brotaufstrichen enthalten sein.

Auf ihrer Website « dzg-online.de» hat die Fachgesellschaft Tipps zum glutenfreien Alltag aufgeschrieben. Dort findet sich außerdem eine umfangreiche Übersicht zu Lebensmitteln, die Gluten enthalten, möglicherweise enthalten oder frei davon sind.

© dpa-infocom, dpa:210419-99-263960/2

DZG: Tipps zu glutenfreien Alltag

DZG: Übersicht zur Auswahl glutenfreier Lebensmittel (pdf)


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Dieser Sommersalat aus Spinat, Minze, Avocado und Erdbeeren passt vor allem an warmen Abenden zu Fleisch, Fisch oder gegrilltem Gemüse. Foto: Felix Bork und Deniz Ficicioglu/Bastei Lübbe So gelingt ein glutenfreier Salat fürs Grillbuffet Für Menschen mit Zöliakie oder einer Glutenunverträglichkeit kann der sommerliche Grillabend zum Spießrutenlauf werden: Zu vielen Speisen wird Brot gereicht - meist kein glutenfreies. Dass es auch leckere glutenfreie Beilagen gibt, beweist das folgende Rezept.
Wer aufgrund einer Glutenunverträglichkeit Lebensmittel mit auf Reisen nimmt, sollte sich vorab beim Auswärtigen Amt über die Einfuhrbestimmungen im jeweiligen Land erkundigen. Foto: Andrea Warnecke Vor Reisebginn Einfuhrbestimmungen für Lebensmittel klären Eine Notration an glutenfreien Lebensmitteln kann Menschen, die an Zöliakie leiden, viel Stress im Reiseland ersparen. Aber Vorsicht: Viele Länder haben strenge Einfuhrbestimmungen.
Bei Zöliakie führt der Verzehr von in Getreide enthaltenem Gluten zu Entzündungen im Dünndarm. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn Zöliakie-Anzeichen oft schon im Kindesalter Zöliakie ist eine chronische Erkrankung des Dünndarms. Sie beginnt oft schon im Kindesalter und hat gewisse Anzeichen. Diese richtig zu deuten, ist aber gar nicht so einfach.
Wer glutenunverträglich ist oder sogar an Zöliakie leidet, der sollte nicht nur beim Kauf von Brot und Brötchen darauf achten, auch in Lebensmitteln wie Kroketten kann sich der Kleibereiweiß verstecken. Foto: Peter Endig Verstecktes Klebereiweiß: Nicht nur Brote enthalten Gluten Migräne, Müdigkeit, Blähungen: Das können, neben anderen, Symptome für eine Glutenunverträglichkeit oder Zöliakie sein. Deshalb ist es ratsam, beim Kauf von Getreideprodukten auf Gluten zu achten. Doch auch viele andere Lebensmittel können das Klebereiweiß enthalten.