Statt Käse: Die Pizza mit Hefeschmelz überbacken

04.05.2021
Gratin, Pizza oder Lasagne sind ohne knusprige Käsekruste nicht denkbar. Wer sich rein pflanzlich ernähren möchte oder auf Milchprodukte verzichten muss, braucht entsprechende Alternativen.
Taugt als Feta-Ersatz für vegane Gerichte oder Menschen mit Unverträglichkeiten: frischer Naturtofu. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Taugt als Feta-Ersatz für vegane Gerichte oder Menschen mit Unverträglichkeiten: frischer Naturtofu. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Als Brotbelag kann man auf Käse vielleicht noch verzichten, aber zu manchen Gerichten gehört er einfach dazu. Wer vegan lebt oder aus Allergiegründen keine Milch darf, kann zu pflanzlichen Alternativen greifen. Hier sind einige Tipps vom Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) für Käse-Ersatz zum Selbermachen.

- Ein Hefeschmelz ist ideal für Pizza, Lasagne, Gratin und Auflauf. Er wird ähnlich wie eine Mehlschwitze zubereitet. In einem Topf Margarine schmelzen, mit Mehl anschwitzen und mit Wasser ablöschen. Für die nötige Würze sorgen Hefeflocken, Senf, Salz und Pfeffer. Mit etwas Kurkumapulver wird der Ersatzkäse gelblich.

- Für Mozzarella-ähnliche Bällchen werden Cashewkerne mindestens zwei Stunden oder über Nacht eingeweicht und dann cremig gemixt. Dazu kommen Sojajoghurt, etwas Salz, Zitronensaft und Tapiokastärke. Mit etwas Agar-Agar, das ist ein pflanzliches Geliermittel aus Algen, wird das Ganze fester.

Die Mandel macht's

- Eine Art Frischkäse erhält man aus geschälten Mandeln. Sie werden in heißem Wasser wenige Minuten weichgekocht und mit Zitronensaft, Mandeldrink, etwas Rapsöl und Hefeflocken püriert. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und gekühlt in einem verschlossenen Glas aufbewahren.

- Auch Parmesan-Ersatz klappt mit Mandeln: Sie werden dafür gehackt und in der Pfanne angeröstet. Mit Semmelbröseln und Hefeflocken im Mixer fein vermahlen und mit Salz und Pfeffer würzen.

- Feta-Ersatz gelingt mit Natur-Tofu: Diesen trockentupfen und in grobe Würfel schneiden. Für die Marinade Olivenöl mit mediterranen Kräutern wie Oregano, Thymian und Basilikum vermengen, dazu Knoblauch, Zitronensaft, Salz und Pfeffer. Würziger wird es mit Hefeflocken, Misopaste, Chiliflocken, einem Schuss Sojasoße oder Sauerkrautsaft. In ein Glas geben und gut verschlossen ein bis drei Tage ziehen lassen.

© dpa-infocom, dpa:210503-99-452700/3

Pressemitteilung des Informationsdienstes Food-Monitor


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kokoswasser ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Ist viel Wasser in der Kokosnuss enthalten, ist das ein Zeichen für Frische. Foto: Franziska Gabbert Vielfältige Frucht: Der Kosmos der Kokosnuss Vom fruchtigen Smoothie bis hin zum scharfen Asia-Pesto: Die Kokosnuss schmeckt in süßen und herzhaften Gerichten oder auch als Getränk. Ihr Geschmack ist einzigartig - und beispielsweise bei den berühmten Raspeln lohnt sich das Selbermachen.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Die Supermärkte vergrößern ihr Angebot an veganen und vegetarischen Produkten ständig. Foto: Doreen Fiedler/dpa Siegel-Wirrwarr: Vegetarier ohne Orientierung Wer als Vegetarier oder Veganer einkaufen geht, braucht gute Augen. Ein einheitliches Siegel für die Produkte gibt es nämlich nicht. Deswegen gilt: Zutatenliste studieren. Doch nicht jedes tierische Produkt taucht dort auf.