Stabile Grillfleischpreise erwartet

11.06.2018
Die Grillsaison läuft bereits auf Hochtouren. Doch in den bevorstehenden WM-Wochen dürften noch mehr Fleisch und Würstchen auf dem Grill landen. Steigen wegen der erhöhten Nachfrage nun die Preise?
Branchenkenner rechnen trotz erhöhter Nachfrage bei Grillfleisch mit stabilen Preisen. Foto: Britta Pedersen
Branchenkenner rechnen trotz erhöhter Nachfrage bei Grillfleisch mit stabilen Preisen. Foto: Britta Pedersen

Osnabrück (dpa) - Trotz steigender Nachfrage nach Grillfleisch vor dem Start der Fußball-WM müssen die Verbraucher wohl nicht mehr dafür zahlen. «Der Preisrahmen ist relativ stabil», sagte Marktexperte Thomas Els von der Agrarmarkt Informationsgesellschaft (AMI) in Bonn.

Bei Fleisch gebe es nicht die starken Preisschwankungen wie bei Obst, Gemüse oder bei Butter. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Preise für Grillfleisch allerdings etwas. Das Kilo gewürztes Schweinefleisch lag im Mai im Bundesdurchschnitt bei 7,19 Euro, im Vorjahr bei 7,14 Euro. Gebrühte Bratwurst vom Schwein kostete im Schnitt 6,94 Euro, 30 Cent mehr als im vergangenen Jahr. Marinierte Hähnchenschnitzel lagen bei 8,13 Euro (Mai 2017: 7,84 Euro),marinierte Putenschnitzel bei 8,32 Euro (8,01 Euro). Zu erwarten sei, dass sich an diesem Preisniveau in den nächsten Wochen nichts ändern werde, sagte Els.

Die Schweineerzeuger hingegen hoffen, dass wegen der steigenden Nachfrage wieder etwas mehr für sie abfällt. Allerdings seien die Erzeugerpreise schon seit Monaten auf dem absteigenden Ast, sagt Matthias Quaing, Marktexperte bei der Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands (ISN) aus dem niedersächsischen Damme.

Die tatsächlich von den Schlachthöfen gezahlten Preise lägen unter der von der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften festgelegten Leitnotierung von derzeit 1,47 Euro pro Kilo. Das liege wohl an einem weltweiten Überangebot an Schweinefleisch, sagt Quaing: «Wir hoffen, dass die steigende Grill-Nachfrage die Preise für uns ein bisschen besser werden lässt.»


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kaum steigen die Temperaturen, holen die Deutschen den Grill aus dem Keller. Bei Nackensteak und Maiskolben, Tofu-Wurst und Bier lässt sich der Frühling eben prima genießen. Aber was passiert da eigentlich auf dem Grill, wenn es brutzelt und zischt? Foto: Silas Stein/dpa Kein Wurst-Case-Szenario: Vom guten und schlechten Grillen Grillen ist im Sommer eines der beliebtesten Freizeitvergnügen der Deutschen. Doch was geschieht eigentlich beim Grillen von Fleisch oder Gemüse und ist es überhaupt gesund? Antworten darauf gibt Harald Seitz vom Bundeszentrum für Ernährung.
Pro Jahr isst ein Deutscher im Schnitt 59 Kilo Fleisch. Das hat Folgen für die Umwelt. Foto: Armin Weigel/dpa Wintergrillen und Burger-Wahn - Deutsche stehen auf Fleisch Hack, Steak und Schinken - auf dem Speiseplan der Deutschen stehen Tiere weit oben. Mit schwerwiegenden Folgen. Viele essen zwar schon weniger Fleisch, doch manche ziehen da nicht mit. Im Gegenteil.
Die giftbelasteten Eier sind in weiten Teilen Deutschlands im Umlauf. Verbraucher sollen anhand der aufgestempelten Nummern überprüfen, ob ihre Eier im Kühlschrank belastet sind. Foto: Carmen Jaspersen/dpa Fipronil-Skandal: Eier in Restmüll werfen oder zurückgeben Der Skandal um Millionen giftbelastete Eier zieht weitere Kreise. Während Aldi vorerst keine Eier mehr verkauft, sehen Rewe, Edeka und Lidl keinen Grund zur Sorge. Verbraucher sollen dennoch Vorsichtsmaßnahmen ergreifen.
Meister Langohr verteilt die Ostereier. Seine Artgenossen werden zum Fest aber auch geschlachtet und gegessen. Foto: Patrick Pleul Wichtige Fakten rund um den Kaninchenbraten Feiertage sind noch immer für viele Menschen die Zeit für einen guten Braten. Ostern schmort mitunter auch Meister Lampe im Topf. Wie viele Kaninchen essen die Deutschen? Woher kommt das Fleisch? Und was meinen Tierschützer?