Spargel kann in der Röhre austrocknen

20.05.2021
Spargel zu kochen ist die klassische Variante. Doch die weißen und grünen Stangen gelingen auch in der Pfanne, im Backofen oder auf dem Grill - Röstaromen inklusive. Ein Überblick über die Garmethoden.
Grüner Spargel sollte möglichst abgedeckt in den Backofen kommen. So trocknet er nicht aus. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn
Grüner Spargel sollte möglichst abgedeckt in den Backofen kommen. So trocknet er nicht aus. Foto: Christin Klose/dpa Themendienst/dpa-tmn

München (dpa/tmn) - Spargel kann man nicht nur kochen, sondern auch braten, backen oder grillen. «Für die Zubereitung im Backofen sollte Spargel möglichst abgedeckt werden, damit er nicht austrocknet», erklärt Sabine Hülsmann, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bayern.

Um den Spargel im Backofen zuzubereiten, eignet sich am besten ein Bräter oder eine Auflaufform mit Deckel, in die man etwas Flüssigkeit gibt. Darin gart der Spargel bei 180 Grad etwa 30 Minuten.

Wer unnötigen Abfall vermeiden will, verzichtet auf das Einwickeln in Backpapier oder Alufolie. Wer trotzdem Alufolie verwendet, sollte den Spargel allerdings nicht mit Zitronensaft würzen. Die Säure könnte Aluminiumteilchen aus der Folie herauslösen.

Beim Grillen sollte die Glut nicht zu heiß sein

Auch zum Grillen taugen die Spargelstangen. Sie werden mit etwas Raps- oder Olivenöl eingestrichen und kommen direkt auf den Rost oder auf einen Grillstein. Aber Vorsicht: Die Glut darf nicht zu heiß sein, damit die Stangen nicht verbrennen, weisen die Verbraucherschützer hin.

Ein feines Röstaroma entsteht aber auch, wenn dünne Spargelstangen oder -stücke etwa zehn Minuten in wenig Fett angebraten werden. Das passe gut zu Salat, Erbsen oder Karotten.

© dpa-infocom, dpa:210520-99-676146/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Gemüse im Bambuskorb kommt nicht direkt mit dem Wasser in Berührung: Dadurch werden keine Vitamine und Mineralstoffe ausgeschwemmt. Foto: Robert Günther So einfach ist Dampfgaren Der Brokkoli bleibt schön grün, der Fisch in Form: Dämpfen ist eine gesunde und unkomplizierte Garmethode. Selbst Süßspeisen lassen sich auf diese Weise zubereiten. Die Wasserdampf-Variante sorgt für mehr Geschmack - allerdings kann sie keine Röstaromen zaubern.
Die grünen Spargesltangen sollten schnell verarbeitet und bis dahin in Wasser gestellt werden. Foto: Sven Hoppe Stangen in Wasser stellen: Grünen Spargel richtig lagern Eine praktische Alternative zum weißen Spargel ist sein grüner Bruder, bei dem man sich das aufwändige Schälen sparen kann. Damit er schön frisch bleibt, sollte er möglichst rasch in Wasser gestellt werden.
Das perfekte Rinderfilet gart im Vakuumbeutel zusammen mit Rosmarin, Thymian, Knoblauchzehen und Salz 2 Stunden bei 56 Grad. Dazu passt eine selbst gemachte Kräuterbutter. Foto: Volker Goldmann, photoart/Christian Verlag Geschmacksexplosion durch Vakuum-Garen für Zuhause Unfassbar zart und aromatisch - so beschreiben Sous-Vide-Liebhaber die Ergebnisse der Garmethode mit Plastiktüte. Früher kam das Verfahren nur in gehobenen Restaurantküchen zum Einsatz, heute nutzen es auch Hobbyköche.
Ob Schwein, Geflügel oder Rind: Fleisch sollte auf dem Grill immer gut durchgegart werden - so werden mögliche Krankheitserreger abgetötet. Foto: Monique Wüstenhagen 7 Tipps rund ums Angrillen im Frühling Es wird warm. Für viele heißt das: Raus an die frische Luft und den Grill anschmeißen! Ob Fleisch, Gemüse oder Käse, es gibt viele leckere Variationen für den Rost. Giftige Dämpfe und auflodernde Flammen sollten Grillfans aber vermeiden.