Sonnenblumenkerne liefern viel Eiweiß

04.05.2016
Wer sich ohne tierische Produkte ernährt, sollte darauf achten, dass er dennoch genügend Eiweiß zu sich nimmt. Besonders gute Lieferanten sind etwa Sonnenblumenkerne.
Sonnenblumenkerne sind hervorragende Eiweiß-Lieferanten. Foto:Andrea Warnecke
Sonnenblumenkerne sind hervorragende Eiweiß-Lieferanten. Foto:Andrea Warnecke

Bonn (dpa/tmn) - Gerade Vegetarier und Veganer sollten öfters Sonnenblumenkerne knabbern: Diese sind nämlich hervorragende Eiweiß-Lieferanten. 100 Gramm enthalten sogar etwas mehr als ein Rinderfilet, erläutert der Verbraucherinformationsdienst aid.

Außerdem steckt in den kleinen Kernen viel Folsäure, weshalb sie besonders wertvoll für Schwangere und Stillende sind. Sie haben einen erhöhten Bedarf an Folsäure. Und Sonnenblumenkerne enthalten mehr Magnesium als alle anderen Nüsse, Kerne und Samen. Der Mineralstoff ist wichtig für Hormonhaushalt, Energiestoffwechsel und Muskulatur.

Außerdem stecken in den Kernen die sogenannten Phytosterine, sie sollen dazu beitragen, den Cholesterinspiegel zu senken, da sie im Darm die Aufnahme des Cholesterins behindern. Um wirklich eine Wirkung zu erzielen, müsste man allerdings sehr viel der Phytosterine verzehren. Und: Die Wirkung ist begrenzt, da der Körper einen großen Teil des Cholesterins selbst herstellt. Trotz allem sollte man Sonnenblumenkerne nur in Maßen genießen: Wie fast alle Ölsaaten und Nüsse liefern sie reichlich Energie. Mehr als etwa eine Handvoll davon am Tag sollte es daher nicht sein.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Viele Menschen bevorzugen süße Getränke wie Limonade. Schädlich ist es vor allem für diejenigen, die zu Übergewicht neigen. Foto: Monika Skolimowska/dpa Was steckt hinter dem Ernährungstrend Zuckerfrei? Zucker hat viele Namen: Glukosesirup, Fruktose, Maltose oder Saccharose zum Beispiel. Klingt ungesund - aber ist es das auch? Ein Ernährungstrend dreht sich um die Abstinenz von dem «süßen Gift».
Schon der Duft von Kaffee wirkt auf viele anregend - das Trinken erst recht. Wer es nicht übertreibt, schadet seiner Gesundheit mit dem Genuss von Kaffee auch nicht. Foto: Nicolas Armer Muntermacher: Kaffee ist gesünder als man denkt Für viele ist Kaffeetrinken Genuss pur. Doch das braun-schwarze Getränk hat das Image, gesundheitsschädigend zu sein. Das stimmt aber so nicht. Ein moderater Konsum von Kaffee kann sich sogar günstig auf bestimmte Krankheitsbilder auswirken.