So wird Hefeteig garantiert fluffig

16.03.2021
Für Ostern ist ein lockerer Hefezopf ein Muss: Aber schon beim Teig ansetzen kann alles in die Hose gehen. Wie geht das Ding richtig auf? Tipps für den Erfolg.
Schön rühren und zugedeckt gehen lassen: So vergrößert Hefeteig ganz locker sein Volumen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn
Schön rühren und zugedeckt gehen lassen: So vergrößert Hefeteig ganz locker sein Volumen. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Sie stehen mit Hefeteig auf Kriegsfuß? Manchmal geht er fluffig auf, manchmal wird er hart wie Stein? Mit diesen Tipps tun Sie sich leichter bei der Zubereitung:

- Hefe ohne Milch auflösen: Mit Zucker lässt sich Hefe rasch flüssig rühren. So umgeht man die Gefahr, dass die Milch zu heiß ist und das Gehen beeinträchtigt. Am besten lässt man die Hefe-Zucker-Lösung dann weitere zehn Minuten stehen, bevor man den Teig weiter verarbeitet, heißt es in der Zeitschrift «Lecker» (Ausgabe April 2021).

- Milch temperieren: Die Flüssigkeit, die man zu der Hefe hinzu gibt, sollte lauwarm sein, also zwischen 30 und 37 Grad Celsius. Haben Sie kein Thermometer? Dann einfach den Finger reinhalten. Wenn Sie weder ein heißes noch ein kaltes Gefühl empfinden, ist die Temperatur perfekt.

- Kneten für die Fluffigkeit: Hefeteig mag es grob - beim Durchkneten dürfen Sie also richtig zupacken. Je mehr Schläge, desto fluffiger wird der Teig. Das Ganze mindestens drei Minuten durchhalten.

- Immer schön zudecken: Zugluft kann Hefeteig so gar nicht ab. Deshalb: Fenster schließen und Teigschüssel immer mit einem Tuch abdecken. Tipp: Statt in den Ofen zum Gehen, kann man den Teig auch zugedeckt unter die Bettdecke stellen.

© dpa-infocom, dpa:210316-99-844552/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Kommen die Haselnuss-Brownies frisch aus dem Ofen, sollte man sie richtig auskühlen lassen. Dann werden sie kompakter. Foto: Bianca Zapatka/riva Verlag/dpa-tmn Brownies bis Kokos-Milchreis-Torte: So geht veganes Backen Wer nicht tierisch backen will, muss sich ein- und beschränken - könnte man meinen. Schließlich fallen Bindemittel wie Eier weg. Aber stimmt das wirklich? Und wie macht sich eigentlich Tofu im Kuchen?
Der Hefekuchenteig wird mit Apfelspalten dachziegelartig belegt und anschließend mit Streuseln bedeckt. Foto. Ulrike Holsten/Dr. Oetker Versuchsküche/dpa-tmn So gelingen unwiderstehliche Apfelkuchen Der Apfelkuchen hat jetzt seinen großen Auftritt. Denn am besten schmeckt er, wenn die rundlichen Früchte geerntet werden. Doch für den Kuchenklassiker eignet sich nicht jede Apfelsorte.
Ein lockerer Hefeteig, der sich nach Lust und Laune belegen lässt: Hier wird die Focaccia ganz klassisch von Tomaten und Rosmarin gekrönt. Foto: Aileen Kapitza/dpa Tomaten-Rosmarin-Focaccia Dem Duft von frisch gebackenem Brot lässt sich wohl kaum widerstehen - noch dazu, wenn er mit dem von würzigem Rosmarin und fruchtigen Tomaten gemischt ist. Eine solche Verlockung ist die Tomaten-Rosmarin-Focaccia.
Breite Bandnudeln aus den einzelnen Stangen werden ganz einfach mit dem Sparschäler geschnitten und dann in der Pfanne scharf abgebraten. Foto: Eileen Gruschka/Hölker Verlag/dpa-tmn Wenn der Spargel zur Bandnudel wird Es muss nicht immer der Klassiker mit Kartoffeln und Sauce Hollandaise sein: Spargel hat viel mehr zu bieten. In kreativen Gerichten wird er zu Nudeln geformt oder auf Pizza serviert.