So werden schrumpelige Karotten wieder knackig

25.08.2021
Weiche Möhren sind nicht mehr gut? Das stimmt nicht. Das Wurzelgemüse lässt wieder wunderbar auffrischen und so vor der Tonne bewahren - mit einem einfachen Kniff.
Weiche Karotten lassen sich wieder auffrischen, indem sie über Nacht in ein Wasserglas gestellt werden. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn
Weiche Karotten lassen sich wieder auffrischen, indem sie über Nacht in ein Wasserglas gestellt werden. Foto: Silke Heyer/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Wer Karotten nach Ernte oder Einkauf in den Kühlschrank legt, kann sie dort bis zu acht Tage frisch halten. Die Möhren sollten vorher aber nicht gewaschen werden. Sonst werden sie braun, erklärt die Initiative «Zu gut für die Tonne».

Und wie lassen sich ältere Möhren, die schon etwas weich geworden sind, ganz einfach wieder auffrischen? Indem man sie am besten mehrere Stunden oder über Nacht in ein Gefäß mit Wasser stellt, empfehlen die Experten für Lebensmittelrettung. Die Wurzeln nehmen das Wasser auf und werden wieder knackiger.

Karotten sind gesund: Carotinoide können die Zellen vor Schäden bewahren und gelten als Schutzfaktoren gegen bestimmte Krebsarten. Außerdem enthält das orangefarbene Wurzelgemüse wertvolle Nährstoffe wie Kalium, Kalzium und Eisen.

Der Wasser-Trick für mehr Knackigkeit funktioniert übrigens auch mit anderen Gemüseknollen wie Radieschen und Rote Bete.

© dpa-infocom, dpa:210825-99-961923/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Das Dessert aus dem Restaurant Coda ist eine Kombination aus schwarzem Knoblauch und Petersilienwurzeleis. Durch die Karamellisierung entwickelt der Knoblauch Aromen in Richtung Kakao, Kaffee und Balsamico. Das Eis wird mit entsafteter Petersilienwurzel, Kokosmilch und Honig zubereitet. Foto: JUNI/dpa-tmn Desserts mit Gemüse zubereiten Eis mit Tomaten, karamellisierter Knoblauch oder Rote Bete-Muffins: Spitzen-Patissiers arbeiten mit ausgefallenen Gemüse-Kombinationen. Für die heimische Küche lassen sich viele Ideen abgucken.
Weckgläser aus Glas sind ideal zum Einlegen von Bohnen oder Gurken. Foto: Herz&Niere/Frank Woelffing Gemüse in der eigenen Küche fermentieren Frisches Gemüse, ein bisschen Salz, bei Bedarf etwas Wasser oder Essig - und dann heißt es nur noch abwarten. So funktioniert grob gesagt Fermentieren. Selbst Sterneköche greifen wieder auf die uralte Küchentechnik zurück.
Wurzelgemüse hat viele Vorteile: Es ist regional und bietet viele Nährstoffe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn Die Emanzipation des Wurzelgemüses Gemüse aufs Blech und ab in den Ofen: Mehr wissen viele nicht mit Rüben und Knollen anzufangen. Die Möglichkeiten sind dabei aber lange noch nicht ausgeschöpft, wie Sellerie-Cordon-Bleu, Schwarzwurzel-Pommes-frites und Meerrettich-Pesto zeigen.
Karotten mit Dill, Fenchel und Radieschen, Blumenkohl oder Rote Bete: All diese Gemüsesorten eignen sich zum Einlegen. Foto: Tara Fisher Eingemachtes Gemüse für jede Jahreszeit Dieses Rezept ist eine ganz einfache Methode, um sich mit der Technik des Fermentierens vertraut zu machen. Das Gemüse ist in einer knappen Woche fertig fermentiert und behält dabei dennoch seinen knackigen Biss.