So schmecken Nudeln schon zum Frühstück

04.05.2022
Schon Nudeln gefrühstückt? Das ist jetzt nicht scherzhaft gemeint. Was in Asien und anderen Teilen der Welt gut ankommt, könnte auch uns gut bekommen. Ernährungsexperten raten zum Ausprobieren.
Es muss nicht immer das Brötchen mit Marmelade zum Frühstück sein. Man kann auch mit ein paar Gabeln Spaghetti in den Tag starten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn
Es muss nicht immer das Brötchen mit Marmelade zum Frühstück sein. Man kann auch mit ein paar Gabeln Spaghetti in den Tag starten. Foto: Franziska Gabbert/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Auf die geliebten Brötchen, Semmeln oder Schrippen kommen Butter, Marmelade, Wurst oder Käse - so sieht bei vielen ein typisch deutsches Frühstück aus. In anderen Teilen der Welt ist allerdings etwas anderes angesagt: Da gibt es Nudeln zum Frühstück.

Ist die «Breakfast Pasta» aus Vollkorn, Kichererbsen oder Linsen gemacht, bekommt der Körper gleich am Morgen wertvolle Ballaststoffe. Das macht lange satt und bringt die Verdauung in Schwung, erklärt das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) die Vorzüge des Nudelfrühstücks. Es kann mit einer selbstgemachten Tomatensoße, grünem Pesto, Spiegel-, Rühr- oder einem pochierten Ei kombiniert werden und sieht so gleich mehr nach Frühstück aus.

Leckere Kombis ergeben auch Linguine mit grünem Spargel, Erbsen und Ziegenfrischkäse oder Farfalle mit Spinat und Edamame, Basilikum und gerösteten Pinienkernen. Noch mehr Frühstücksideen gefragt? Die Ernährungsexperten des BZfE erklären, wie sie schnell gemacht sind:

Spaghetti aglio e olio

Wie wär's mit Spaghetti aglio e olio zum Brunch? Dazu Knoblauchzehen fein hacken, mit etwas Chili in Olivenöl andünsten, frische Petersilie und etwas Salz hinzufügen und mit den fertigen Nudeln vermischen.

Spaghetti Carbonara

In New Yorker Restaurants wird häufig zum Frühstück Spaghetti Carbonara mit geröstetem Brot und Spiegelei serviert. Dazu werden die Nudeln al dente gekocht. In der Zwischenzeit Schinkenspeck in einer Pfanne knusprig anbraten und gegen Ende etwas zerdrückten Knoblauch hinzugeben.

Die Eier in einer Schüssel verquirlen, geriebenen Hartkäse unterheben und mit Pfeffer würzen. Die heißen Nudeln in die Pfanne geben, schnell schwenken und die Eimischung unterrühren. Mit einem Schuss Nudelwasser wird die Soße schön sämig.

Spaghetti-Omelette

Mit Spaghetti-Resten lässt sich ein Omelette fürs Frühstück zaubern. Dafür eine Schalotte, grüne Paprika und eine kleine Tomate zerkleinern und mit aufgeschlagenen Eiern vermengen. Mit Salz, Pfeffer und frischer Petersilie würzen und die gekochten Nudeln hinzufügen. In einer Pfanne bei geringer Hitze von beiden Seiten einige Minuten anbraten und warm genießen.

Wer morgens nicht direkt am Herd stehen möchte, kann die Pastakreationen am Vorabend zubereiten und am nächsten Tag aufwärmen.

© dpa-infocom, dpa:220504-99-154292/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Gesunde Beilage: Möhrenspaghetti passen beispielsweise zur Hähnchenbrust. Foto: Studio Klaus Arras/Edition Fackelträger/dpa-tmn Vitamin-Spiralen mit Soße: Wenn Gemüse Pasta ersetzt Nudeln ohne Kohlenhydrate, das klingt wie der Himmel auf Erden für ernährungsbewusste Pastafans. Gemüsenudeln sind nicht nur kalorienarm und vitaminreich, sondern auch optisch ein Hingucker. Aber schmecken sie auch?
Würziger Fenchel und karamellisierte Zitronen machen dieses Pastagericht zu etwas Besonderem. Foto: Julia Uehren/www.loeffelgenuss.de/dpa-tmn Rezept für Fenchel-Zitronen-Spaghettini im Päckchen Fenchel und Zitronen krönen in diesem Rezept die Pasta. Food-Bloggerin Julia Uehren serviert sie in einem kleinen Päckchen frisch aus dem Ofen.
Marianne Zunner: «One Pot Pasta», Gräfe und Unzer, 64 S., 8,99 Euro, ISBN: 9783833851056. Foto: Gräfe und Unzer One Pot Pasta: Alles schnell und aromatisch aus einem Topf Spaghetti samt Soße in einem Topf zubereiten - kann das funktionieren? Ja, sagen Fans der sogenannten One Pot Pasta. Das wenige Geschirr zum Abspülen ist längst nicht der einzige Vorteil.
In Maßen genießen: Erwachsene sollten pro Woche nicht mehr als 300 bis 600 Gramm Fleisch und Wurst essen, raten Experten. Foto: Kai Remmers/dpa-tmn Wie ungesund sind Fleisch und Wurst? Die einen essen es gar nicht, für die anderen ist es unverzichtbar: Geht es um Fleisch und Wurst, kennen viele Menschen nur Extreme. Besser wäre aber oft ein Mittelweg.