So macht man leckeres Karamell

03.02.2021
Karamell ist eine kleine Diva: Erst schmilzt der Zucker ewig nicht, dann ist alles verbrannt. Wer endlich Erfolg haben möchte, sollte eine Zitrone parat haben.
Zucker zu karamellisieren, ist eine knifflige Aufgabe. Etwas Säure kann dabei helfen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Zucker zu karamellisieren, ist eine knifflige Aufgabe. Etwas Säure kann dabei helfen. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn

Berlin (dpa/tmn) - Wer schon einmal Zucker in der Pfanne verkohlt hat, weiß, wie schnell das geht. Die Grundregeln beim Karamellisieren heißen daher: die Temperatur beachten und etwas Säure parat haben.

Ein Spritzer Zitronensaft stoppt nämlich den Karamellisierungsprozess, wenn der Zucker zu dunkel werden droht. Nach der kleinen Säuredusche sollte man die Pfanne oder den Topf schnell vom Herd ziehen, rät die Vereinigung Slow Food.

Auch wichtig: Wird der Zucker trocken in der Pfanne erhitzt, sollte man ihn nicht rühren, da er sonst klumpt. Beginnt der Zucker zu schmelzen - was einen Moment dauern kann - sollte man das Ganze im Blick behalten: Denn ab diesem Moment dauert es nicht mehr lange, bis das Karamell eine dunkle Farbe annimmt.

Hat das Karamell die gewünschte Farbe und Konsistenz, löscht man das Ganze mit ein wenig Wasser ab, damit die fertige Masse nicht erstarrt.

© dpa-infocom, dpa:210203-99-284453/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegane Königsberger Klopse: Statt gehacktem Fleisch kommt eine Mischung aus Tofu und Kichererbsenmehl zum Einsatz, die pikant gewürzt wird. Foto: Steffen Sinzinger/Good'n vegan/dpa-tmn Warum vegane Küche viel mehr kann Vegan essen - für viele ist das aus ethischen oder nachhaltigen Gründen reizvoll. Aber schmeckt alles ohne Tier nicht langweilig? Nicht, wenn man weiß, wie's geht. Ein Küchenchef verrät seine Tricks.
Kokoswasser ist reich an Mineralien und Spurenelementen. Ist viel Wasser in der Kokosnuss enthalten, ist das ein Zeichen für Frische. Foto: Franziska Gabbert Vielfältige Frucht: Der Kosmos der Kokosnuss Vom fruchtigen Smoothie bis hin zum scharfen Asia-Pesto: Die Kokosnuss schmeckt in süßen und herzhaften Gerichten oder auch als Getränk. Ihr Geschmack ist einzigartig - und beispielsweise bei den berühmten Raspeln lohnt sich das Selbermachen.
Der Hafer-Orangen-Cookie wird zunächst für zehn Minuten ohne Deckel gebacken. Dann kommt Frischkäse hinzu und für weitere fünf Minuten der Deckel drauf. Schließlich muss der Keks bei geschlossenem Deckel für 15 Minuten abkühlen. Foto: Akiko Ida/Jan Thorbecke Verlag/dpa-tmn Ein Riesen-Cookie aus der Pfanne Was ist besser als ein Keks? Na, ein sehr großer Keks! Skillet Cookies sind Riesenkekse, die in der Pfanne gebacken und verfeinert werden - etwa mit Salzstangen-Krümel oder karamellisierten Birnen.
Das Brötchen macht's: Selbst gemachte Burger-Buns schmecken perfekt zum Belag aus Ziegenkäse, Bacon und Rote Bete. Foto: Doreen Hassek/dekoreenberlin.blogspot.com/dpa-tmn Ziegenkäseburger mit Haselnuss-Bun Burger gibt es nur im labberigen Brötchen? Stimmt nicht! Food-Bloggerin Doreen Hassek zeigt, wie man fluffige Buns hinkriegt. Geschmacklich brilliert ihr Burger mit Roter Bete und Ziegenkäse.