So legen Sie Gemüsebrühe auf Vorrat an

26.08.2019
Ob für Suppen, zum Dünsten von Gemüse oder zum Ablöschen von Risotto - für viele Gerichte ist Gemüsebrühe gefragt. Die lässt sich als Paste oder Pulver für spätere Einsätze selbst herstellen.
Karotten, Zwiebeln, Pastinaken und anderes Wurzelgemüse sind eine gute Grundlage für selbstgemachte Gemüsebrühe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn
Karotten, Zwiebeln, Pastinaken und anderes Wurzelgemüse sind eine gute Grundlage für selbstgemachte Gemüsebrühe. Foto: Monique Wüstenhagen/dpa-tmn

Bonn (dpa/tmn) - Es gibt eine Alternative zur Instant-Brühe aus dem Supermarkt: Selbstgemachte Gemüsepaste. Für einen kleinen Vorrat reicht schon ein Kilo Gemüse völlig aus. Das kann etwa aus klassischem Suppengrün und Gemüseresten besteht, rät das Bundeszentrum für Ernährung (BZfE) - und erklärt, wie es geht.

Kräuter wie Petersilie, Rosmarin, Thymian, Liebstöckel oder Salbei waschen, trocken schütteln und Blätter von den Zweigen zupfen. Auch das Gemüse waschen, schälen, putzen und grob zerkleinern. In Frage kommen neben Karotten, Sellerie und Lauch auch Wurzelgemüse wie Pastinake oder Steckrübe sowie Zwiebeln, Knoblauch und Champignons. Gemüse und Kräuter mit einem geeigneten Küchengerät zu einer feinen Paste verarbeiten. Pro 100 Gramm Gemüse 10 Gramm Salz untermengen, außerdem einen Esslöffel Oliven- oder Rapsöl.

Danach ist die Gemüsepaste in sterile Einmachgläser zu füllen, fest zu verschließen und im Kühlschrank zu lagern. Durch das Salz sei die rohe Paste bis zu einem Jahr haltbar. Wem das zu heikel ist, der kann das klein geschnittene Gemüse auch kochen, pürieren und dann heiß in die Gläser abfüllen.

Eine - wenn auch aufwendigere - Alternative ist es, die Paste im Ofen zu Pulver zu verarbeiten. Dazu ein Backblech mit Backpapier auslegen, die Gemüsepaste darauf verstreichen und einige Stunden bei 70 Grad trocknen. Dabei die Ofentür einen Spalt geöffnet lassen, damit die Feuchtigkeit entweichen kann. Das Pulver noch einmal kurz mit der Küchenmaschine fein mahlen und in luftdicht verschließbare Gläser füllen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Neuer Kaffee-Trend aus Australien ist der Broccoli-Latte. Das Szene-Cafes «Commonfolk Coffee» in Melbourne rührt Gemüsepulver in den Kaffee. Foto: Csiro/CSIRO Australier mixen Gemüsepulver in Kaffee Der eine würzt ihn, der andere versüßt ihn mit Vanille- oder Karamell-Sirup: Bei der Kaffee-Zubereitung vertritt jeder seine eigene Philosophie. In einem Café in Melbourne gibt es den Heißgetränk-Klassiker nun mit Gemüsegeschmack.
Aus Süßkartoffeln, Kürbis und Kichererbsen wird ein in Kokosmilch gekochtes Curry. Foto: Hannah Frey/h.f.ullmann publishing GmbH/dpa-tmn Kichererbse im Kuchen: Die geheimen Talente der Hülsenfrucht Kichererbsen machen nur als Falafel und Hummus eine gute Figur? Weit gefehlt, die Hülsenfrucht überzeugt fast in jeder Form. Besonders Figurbewusste und Veganer profitieren von der nährstoffreichen Erbse.
Rotkohl, Weißkohl, Brokkoli: Im Winter wird traditionell Kohl gegessen. Die Sorten schmecken ganz unterschiedlich, sind aber alle sehr gesund. Foto: Florian Schuh/dpa-tmn Vom Wintergemüse zum Superfood: So gesund ist Kohl Im Supermarkt steht Kohl nur beim Gemüse, aber er steckt auch im Smoothie oder in Gemüsechips. Gerade Grünkohl hat sich in den vergangenen Jahren vom unliebsamen Wintergemüse zum angesagten Superfood gemausert. Doch was macht Kohl eigentlich so gesund?
Grundlage der Gemüse-Eule ist ein Körper aus Kartoffelpüree. Mit Möhren sind Füße und Haare gestylt, mit Gurkenscheiben die Flügel. Der Schnabel ist aus Paprika. Foto: Kartoffel-Marketing GmbH/dpa-tmn So greifen Kinder gerne zu gesundem Essen Wenn die Kinder wieder am Gemüsegericht herummäkeln, kommt bei den Eltern leicht Frust auf. Wie kann man die Kleinen zu einer gesunden Kost erziehen?