So lässt sich Parmaschinken richtig aufbewahren

07.01.2020
Er ist mild im Geschmack, zart in der Konsistenz und schmeckt hauchdünn perfekt zu Melone, Feigen, Birnen oder einfach nur pur. Doch geschnittener Parmaschinken sollte nur kurz aufbewahrt werden.
Parmaschinken schmeckt hauchdünn geschnitten am besten. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn
Parmaschinken schmeckt hauchdünn geschnitten am besten. Foto: Daniel Karmann/dpa/dpa-tmn

Parma (dpa/tmn) - Damit er sein mildes und leicht würziges Aroma voll entfalten kann, sollte Parmaschinken immer schon eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden. Das empfiehlt das Herstellerkonsortium «Consorzio del Prosciutto di Parma».

Bereits lose Parmaschinken-Scheiben gehören zur Aufbewahrung in den Kühlschrank und sollten innerhalb von zwei Tagen gegessen werden. Dies gilt der Empfehlung zufolge auch für Packungen aus dem Supermarktregal, deren Inhalt nicht auf einmal verspeist wurde.

Ein ganzer Parmaschinken mit Knochen lässt sich bei einer Temperatur zwischen 17 und 20 Grad und einer Luftfeuchte von weniger als 70 Prozent bis zu ein Jahr lang aufbewahren. Ohne Knochen und vakuumverpackt hält er sich im Kühlschrank bis zu drei Monate, einmal aus der Packung genommen und angeschnitten gekühlt etwa einen Monat. Die Hersteller raten zudem dazu, die Parmaschinken-Schnittstelle mit Frischhaltefolie abzudecken, um sie so vor Oxidation zu schützen.

Einfrieren sollte man den luftgetrockneten Rohschinken aus der Parmaregion in Italien allerdings nicht. Dies beschädige die Faser und mindere das Aroma.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Sind schnell gerollt: Parmaschinkenscheiben, gefüllt mit Ricotta, Rucola und Pinienkernen. Foto: Julia Uehren/loeffelgenuss.de/dpa-tmn Gefüllte Parmaschinkenröllchen Food-Bloggerin Julia Uehren hat ihr Improvisationstalent unter Beweis gestellt und aus ein paar einfachen Zutaten ein köstliches Mitbringsel gezaubert. Das Rezept will sie uns nicht vorenthalten.
Toast kann sogar ein schicker Party-Snack sein - wie hier als Canapé mit einem Salat aus Fenchel, Sellerie, Apfel und einem Mayonnaise-Dressing. Das gewisse Etwas gibt würziger Bresaola. Foto: Louise Hagger/Edition Fackelträger/dpa-tmn Gold-braun und herrlich duftend: Die Toast-Renaissance Toast schmeckt mit süßem oder herzhaftem Belag und eigentlich zu jeder Tageszeit. Food-Bloger und Kochbuchautoren widmen sich dem gerösteten Brot. Aber kann Toast mehr als nur gut schmecken?
Aufgespießter Klassiker: Königsberger Klöpschen als Party-Snack am Stiel. Dazu passt ein Kaperndip. Jörn Rynio/Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn Foto: Jörn Rynio Gefüllt, gewickelt, gerollt: Food-Pops sind Snacks am Stiel Kleine Leckereien am Stiel: Wer im Internet sucht, findet hier schnell den Hinweis auf süße Cake-Pops. Aber auch als herzhafte Variante kommen die kleinen aufgespießten Häppchen ganz groß raus.
Ein Teller mit einer Portion Tiramisu der Pompi Bar in Rom. Im Norden Italiens ist eine hitzige Debatte um die Herkunft der traditionellen Süßspeise entbrannt. Foto: Lotte Glatt/dpa Streit um das Tiramisu: Wer hat es erfunden? Essen kommt in Italien einer Religion gleich. Jede Gegend ist besonders stolz auf ihre Gerichte. Nun ist im Norden eine hitzige Debatte um das Tiramisu entbrannt.