So geht es: Grillspaß ohne fiese Schadstoffe

19.08.2021
Es qualmt und zischt - das saftige Steak schmort auf dem Rost. Doch auch wenn es noch so gut duftet: Der Rauch ist potenziell ungesund. Wie man das Risiko minimiert.
Bitte stellen Sie das Rauchen ein. Steaks grillt man lieber nur kurz in der größten Hitze und parkt sie dann am kühleren Rand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Bitte stellen Sie das Rauchen ein. Steaks grillt man lieber nur kurz in der größten Hitze und parkt sie dann am kühleren Rand. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Bremen/Berlin (dpa/tmn) - Duftender Qualm und Zischgeräusche gehören beim Grillen dazu, doch liegt darin ein potenzielles Gesundheitsrisiko. Denn wenn Fett oder Marinade in die Glut tropfen, entstehen Schadstoffe - so genannte polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK). «Diese lagern sich auf der Oberfläche des Grillguts ab. Einige von ihnen sind krebserregend», sagt Verena Buffy, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen.

Um das Risiko zu minimieren, rät Buffy dazu, das Grillgut gut abzutupfen, bevor es aufgelegt wird. Danach brät man es am besten nur kurz direkt durch und legt es anschließend an den weniger heißen Rand. «So lässt sich zusätzlich die Bildung von Schadstoffen reduzieren.»

Lieber auf Alu-Schalen verzichten

Auf Nummer sicher können Freizeit-Grillmeister gehen, indem sie Grillschalen verwenden, die Fett und Co. direkt auffangen und im Zweifel auch verhindern, dass Würstchen oder Gemüse-Sticks durchs Gitter in die Glut fallen.

Aber auch dort droht ein Risiko: Denn Salz und Säuren können dazu führen, dass Aluminium aus den weit verbreiteten Alu-Grillschalen auf das Grillgut übergeht - mit gesundheitlichen Folgen: «Aluminium kann sich im Körper anreichern und bei einer langfristig hohen Aufnahme unter anderem die Nieren schädigen», erklärt die Ernährungsexpertin. Sie rät deshalb zu wiederverwendbaren Grillschalen - zum Beispiel aus Edelstahl.

© dpa-infocom, dpa:210818-99-887501/2

Tipps für Grillgenuss


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Vegetarische Würstchen und Schnitzel sind in einem Test nicht immer gut bewertet worden. Foto: Fredrik von Erichsen Sechs fleischlose Produkte sind mit Mineralöl belastet Fleischersatz-Produkte halten viele Verbraucher für gesund. Eine Untersuchung von der Stiftung Warentest zeigt nun aber: Nicht alle diese Lebensmittel erfüllen den Anspruch. Manche sind sogar mit Mineralölen belastet. Beim Kauf müssen Verbraucher genau hinschauen.
Aufgepasst bei der Wahl von Grillwürstchen: Wiener Würstchen sind nicht für den Grill geeignet. Foto: Maurizio Gambarini/dpa Gepökeltes und Geräuchertes gehört nicht auf den Grill Statt Bratwürstchen einfach Wiener Würstchen auf den Grill legen? Ernährungsexperten raten davon ab. Denn gepökelte oder geräucherte Fleischwaren können durch die Hitze eine krebserregende Wirkung entfalten.
In einigen Colagetränken fanden die Tester unerwünschte Schadstoffe und Rückstände, unter anderem aus dem Farbstoff Zuckerkulör. Foto: Stiftung Warentest Rückstände und Schadstoffe: Wenige Colas haben gute «test»-Note Colas gelten als Zuckerbombe. Viele Hersteller bieten deshalb Varianten mit Süßstoff oder Stevia an. Dies löst aber nicht das Problem von Rückständen und Schadstoffen in der braunen Brause. Die Stiftung Warentest hat 29 Getränke untersucht.
Es muss nicht immer Fleisch sein: Geschmacklich überzeugen auch vegetarische Patties im Burger. Foto: Robert Günther/dpa-tmn Jeder zweite vegetarische Burger-Patty überzeugt Ein Burger, aber ohne Fleisch? Geschmacklich muss das kein Kompromiss sein, zeigt die Stiftung Warentest. In einigen Patties sind aber Stoffe, die man lieber nicht zu sich nehmen möchte.