So bleibt der Fisch beim Braten flach

12.01.2021
Das Auge isst bekanntlich mit. Umso ärgerlicher, wenn sich der Fisch beim Braten in der Pfanne rollt und kräuselt. Was hilft dagegen?
Damit die Rotbarbe beim Braten schön flach bleibt, sollte man die Haut vorher besser einritzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Damit die Rotbarbe beim Braten schön flach bleibt, sollte man die Haut vorher besser einritzen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Hamburg (dpa/tmn) - Fisch in der Pfanne flach zu braten, kann zur Herausforderung werden: Das Filet wellt und krümmt sich bei Hitze. Wer zum Beispiel gerne Rotbarbe isst, kennt das Problem. Dagegen helfen einige Platt-Fisch-Tricks.

Beim Braten ist das Wichtigste, dass die Filets nur kurz bei starker Hitze auf der Hautseite gebraten werden. Dazu die Rotbarbenhaut einritzen und etwas Öl in einer flachen, beschichteten Pfanne erhitzen. Dann die Filets mit der Hautseite in die Pfanne legen und etwas Backpapier auf die Fleischseite legen, heißt es in der Zeitschrift «Essen und Trinken» (Ausgabe 2/2021).

Das Ganze beschwert der Hobbykoch dann mit einer Pfanne und lässt den Fisch nicht länger als eine Minute in dieser Position. Dann weg mit der Pfanne, die Filets wenden und noch ein paar Sekunden auf der Fleischseite braten - fertig.

Von zu viel Perfektionismus sollte man sich allerdings verabschieden: Ganz flach wie ein Brett werden die Filets nie, eine leichte Wellung ist immer vorhanden.

© dpa-infocom, dpa:210112-99-993492/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.
Im Berliner Kaufhaus des Westens (KaDeWe) liegen die Wolfsbarsche frisch auf Eis. Man kann sie aber auch bereits filetiert und tiefgekühlt kaufen. Werden sie gleich nach dem Fang schockgefroren, gehen dabei kaum Nährstoffe verloren. Foto: Karolin Krämer/dpa-tmn Tiefgekühlt oder Dose: Ist Fisch immer gesund? Gebraten, gedünstet, gegrillt oder roh - Fisch lässt sich vielseitig zubereiten, ist lecker und auch noch sehr gesund. Zwei Mal pro Woche darf er ruhig auf dem Speiseplan stehen. Was bei Kauf und Lagerung zu beachten ist.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.
Mit gutem Fleisch und den richtigen Gewürzen kann jeder zu Hause Bratwurst einfach selbst machen. Foto: Christoph Schmidt/dpa Mischen, mörsern, wolfen: So kann man Bratwurst machen Wer Freunde beeindrucken will, grillt Steaks, ganzen Fisch oder Obst. Fächert Luft zu, löscht ab. Wer noch einen draufsetzen will, legt eine Bratwurst auf den Rost - selbst gemacht!