Snacks aus Käse und Wurst statt Chips?

13.01.2021
Ob im Homeoffice, am Arbeitsplatz oder abends vor dem Fernseher - gern wird zwischendurch zum Snack gegriffen. Doch was taugt für Gesundheit und Hüfte besser: Chips, Wurst- oder Käsesnacks?
Ernährungsexperten bemängeln bei Käsesnacks den hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Salz. Allerdings liegt der Energiegehalt deutlich unter denen der Fleischsnacks und herkömmlichen Snacks. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn
Ernährungsexperten bemängeln bei Käsesnacks den hohen Gehalt an gesättigten Fettsäuren und Salz. Allerdings liegt der Energiegehalt deutlich unter denen der Fleischsnacks und herkömmlichen Snacks. Foto: Inga Kjer/dpa-tmn

Bremen (dpa/tmn) - Neben Chips und Salzstangen werden immer häufiger Käse und Wurst als Snackvarianten in handlichen 25 bis 70-Gramm-Packungen angeboten. Dazu verführen nicht nur Mini-Salami, Schinken-Chips und Käsewürfel, sondern mittlerweile auch Cheese pops oder Käse, der sich in Fäden ziehen lässt.

Die Verbraucherzentrale Bremen hat den Check gemacht und die Nährwerte von sechs Käse- und acht Fleischsnacks mit klassischen herzhaften Kartoffelchips, Salzstangen und Erdnussflips verglichen - mit fetten und salzigen Ergebnissen.

Käsesnacks:

- Produkte wie Cheese pops, Cheesestrings oder Käsewürfel zeichneten sich durch hohe Gehalte an gesättigten Fetten aus. Eine Portion (65 g) Cheese pops erreicht annähernd die täglich empfohlene Menge von circa 15 g gesättigten Fetten bei Frauen und 20 g bei Männern, erklärt Annabel Dierks, Ernährungsexpertin der Verbraucherzentrale Bremen.

- Mit Ausnahme des getesteten Mini-Mozzarella hatten alle Käseprodukte einen hohen Salzgehalt. Die Energiegehalte der Käseprodukte lagen allerdings deutlich unter denen der Fleischsnacks und der herkömmlichen Snacks.

Fleischsnacks:

- Während Fleischsnacks beim Fettgehalt im Mittelfeld zwischen den Käse- und herkömmlichen Snacks landen, kommen sie aber auf einen hohen Salzgehalt - bis zu 4,3 g Salz pro Packung. Kinder und Menschen mit erhöhtem Blutdruck sollten davon nur geringe Mengen verzehren, rät Dierks.

- Die Eiweißgehalte sind relativ hoch, doch auch Käsesnacks, Erdnussflips und geröstete Erdnüssen enthalten viel Eiweiß.

Orientierungshilfe Nutri-Score:

- Bei der Bewertung mit der Nutri-Score-Nährstoffbilanz schnitten sechs der acht Fleischprodukte mit der schlechtesten Bewertung ab: wegen der hohen Salz- und Fettgehalte mit einem roten E. Die anderen beiden Produkte bekamen auch nur ein hellorangenes D.

- Käsesnacks schnitten etwas besser ab: einmal E, viermal D und ein gelbes C. Grund: Käse liefert neben Eiweiß auch wichtiges Kalzium. Das wird in der Nutri-Score-Berechnung berücksichtigt.

- Herkömmliche Snacks bekamen überwiegend ein D, nur geröstete Erdnüsse ein C.

Fazit:

Snacks sollten aufgrund ihrer Nährwerte eher selten und in kleinen Mengen verzehrt werden. Die traditionellen Snacks sind häufig auch fett- und salzreich. Da aber für das Frittieren pflanzliche Fette verwendet werden, haben sie einen geringeren Anteil an gesättigten Fetten. Alternativen aus Käse oder Fleisch sind nicht besser als die herkömmlichen Verdächtigen wie Kartoffelchips.

Tipp der Verbrauchzentrale:

Für den kleinen Hunger schon morgens etwas Obst oder Gemüse wie eine Birne oder eine Möhre waschen, klein schneiden und bereitlegen. Dann ist der Griff zu den Vitaminlieferanten ebenso schnell, wie zu der fertigen Snacktüte. Auch ein Schälchen ungesalzene Nüsse oder Nussmischung eignet sich gut und macht zudem länger satt.

© dpa-infocom, dpa:210113-99-08524/2


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Tiefkühlkost kennt keine Saison. Himbeeren werden geerntet, wenn sie reif sind - und sofort tiefgefroren. Foto: Franziska Gabbert Tiefkühl-Produkte meist besser als ihr Ruf Tiefkühlkost – egal ob Fertigprodukt oder Selbstgekochtes – hat viele Vorteile. Und sie ist nicht unbedingt schlechter als frische Lebensmittel. Beim Kaufen, Einfrieren und Auftauen gibt es aber einiges zu beachten.
Frisches Gemüse liegt an einem Verkaufsstand in einer Markthalle. Foto: Jens Büttner/dpa Moral beim Essen lässt selbst Großkonzerne nicht kalt Beim Essen geht es längst nicht mehr nur darum, dass es schmeckt. Für immer mehr Verbraucher müssen die Nahrungsmittel auf jeden Fall auch gesund und nachhaltig hergestellt sein.
Der Körper benötigt etwa sechs Gramm Natriumchlorid - so die chemische Bezeichnung von Salz - am Tag. Foto: Andrea Warnecke Ein Teelöffel pro Tag: Wie viel Salz ist noch gesund? Salz gibt dem Essen Geschmack, Salz konserviert. Für den menschlichen Körper sind die feinen weißen Körnchen lebensnotwendig. Doch etliche nehmen zu viel davon zu sich - das ist für die Gesundheit gar nicht gut.
In diese Semmelknödel sind Spargelstückchen eingearbeitet. Foto: Karl Newedel/dpa Königliches Gemüse mal anders: Spargel in Pesto und Knödeln Die Freude ist groß, wenn es heißt: Spargelzeit. Nährstoffreich und kalorienarm, findet das edle Gemüse von Jahr zu Jahr seinen Weg auf unsere Teller. Und: Es schmeckt längst nicht nur zu Sauce Hollandaise und Kartoffeln.