Smarties-Adventskalender enthalten doch Gluten

08.10.2021
Einfache Symbole auf Lebensmittelverpackungen geben Allergikern schnelle Hinweise darauf, ob sie ein Produkt essen können oder nicht. Manchmal lohnt sich aber ein genauer Blick in die Zutatenliste - wie im Fall eines Adventskalenders von Nestlé.
Nestlé warnt Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit vor dem Verzehr des Smarties-Adventskalender. Fälschlicherweise war ein Glutenfrei-Logo aufgedruckt worden. Foto: Content Factory/Nestlé Deutschland AG/obs
Nestlé warnt Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit vor dem Verzehr des Smarties-Adventskalender. Fälschlicherweise war ein Glutenfrei-Logo aufgedruckt worden. Foto: Content Factory/Nestlé Deutschland AG/obs

Frankfurt/Main (dpa) - Auf Smarties-Adventskalendern ist nach Angaben der Herstellerfirma Nestlé Deutschland fälschlicherweise ein Glutenfrei-Logo - eine durchgestrichene Ähre - gedruckt worden.

Das Unternehmen warnte Menschen mit Gluten-Unverträglichkeit (Zöliakie) vor dem Verzehr, da das Produkt in einer Figur hinter Türchen 24 geringe Mengen Gluten enthalte. In der Zutatenliste seien Weizenmehl und Gerstenmalzextrakt auch korrekt aufgeführt. Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die Magenprobleme, Blähungen und Unterleibsschmerzen verursachen kann.

Service:

Verbraucher mit Zöliakie können den Artikel an Nestlé zurückzusenden. Sie können sich an den Nestlé-Verbraucherservice unter der Telefonnummer 069/6671-8888 wenden und erhalten den Einkaufspreis erstattet.

© dpa-infocom, dpa:211008-99-525490/4

Mitteilung Nestlé


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Konventionelle Alternative: Auch klassische Ernährungsberatung ist individuell auf den Einzelnen abgestimmt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bringen DNA-basierte Ernährungstipps? Sie wollen ein paar Kilos verlieren? Da mag ein Ernährungsplan, der die eigene Gen-Ausstattung einbezieht, verlockend klingen. Die Idee dahinter leuchtet ein. Doch auch diese Analysen haben Grenzen.
Apps für Ernährungsberatung zeigen etwa den Fett-, Zucker- und Salzgehalt von zuvor mit einem Barcode eingescannten Nahrungsmitteln an. Foto: Fabian Albrecht Digitale Ernährungsberater helfen beim Einkauf Apps erleichtern das Kalorienzählen, Uhren erinnern ans Wassertrinken, Handys wissen, worin die meisten Vitamine stecken. Die Digitalisierung verändert das Essverhalten. Und womöglich gehen Menschen bald mit dem Ernährungsberater im Ohr zum Einkaufen.
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Obst oder Süßes? Beides enthält Zucker - der in Kuchen und Co. ist aber verzichtbar. Obst sollte man hingegen keinesfalls vom Speiseplan streichen. Foto: Westend61/ Philipp Dimitri Zucker, Sirup & Co. - Zuckerfallen auf die Schliche kommen Cola, Fleischsalat, Kekse und Co. - Zucker lauert überall, man kann ihm kaum entkommen. Wie lässt sich also ein zuckerfreies Leben führen? Vor allem in Ernährungsfallen sollte man nicht hineintappen.