Sesam ist ein hervorragender Zink- und Eisenlieferant

30.03.2016
In Pfannengerichten, Gebäck und Süßspeisen sind Sesam-Samen sehr beliebt. Denn sie verleihen ihnen eine ganz eigene nussige Note. Aber Sesam hat auch für die Gesundheit viel zu bieten.
Sesam-Samen gibt es in schwarz, weiß oder braun. Sie enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und sind reich an Zink und Eisen. Foto: David Ebener
Sesam-Samen gibt es in schwarz, weiß oder braun. Sie enthalten viele ungesättigte Fettsäuren und sind reich an Zink und Eisen. Foto: David Ebener

Bonn (dpa/tmn) - In den winzigen Sesamkörnern stecken zahlreiche gesunde Nährstoffe. Sie haben zwar einen hohen Fettanteil von 50 bis 60 Prozent, er besteht aber vor allem aus «guten» ungesättigten Fettsäuren. Deshalb ist Sesam gut für Herz und Gefäße, erklärt der Verbraucherinformationsdienst aid.

Und in Sesam stecken wertvolle Mineralstoffe - vor allem Zink, das das Immunsystem stärkt. Auch Kupfer, das gut für die Blutbildung ist, enthalten die Körner. Spannend für Vegetarier ist, dass Sesam relativ viel Eisen enthält, das gut vom Körper verwertet werden kann.

Anders als viele meinen, hält Sesam sich nicht allzu lang. Deshalb sollte man immer nur nach Bedarf und nicht auf Vorrat kaufen.


Verfasser: dpa-infocom GmbH

KEYWORDS

TEILEN


Das könnte Sie auch interessieren
Superfood sollte vorab kritisch betrachtet werden. Es handelt sich vor allem um einen Marketing-Begriff. Foto: picture alliance / Roland Weihrauch/dpa Superfoods: Über Gesundheitsversprechen und -risiken Fitter und gesünder mit Pulver aus exotischen Wurzeln, Smoothies aus Beeren oder Algen-Riegeln: Sogenannte Superfoods werden mit allerlei Vorzügen im Vergleich zu konventionellen Lebensmitteln beworben. «Gesund oder riskant?», fragt eine Fachveranstaltung.
Junkfood wie Chicken Nuggets mit Pommes und Ketchup sollten Kinder nur gelegentlich essen. Foto: Tobias Hase/dpa/dpa-tmn Ernährungsexperte: «Fertig-Currywurst auf die rote Liste!» Kinder lieben Pizza, Burger und Süßes. Doch wie viel ist zu viel? Zu einseitige Ernährung kann sie jedenfalls fürs Leben fehlprägen, warnt ein Ernährungsmediziner. Das hat gesundheitliche Folgen.
Konventionelle Alternative: Auch klassische Ernährungsberatung ist individuell auf den Einzelnen abgestimmt. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn Was bringen DNA-basierte Ernährungstipps? Sie wollen ein paar Kilos verlieren? Da mag ein Ernährungsplan, der die eigene Gen-Ausstattung einbezieht, verlockend klingen. Die Idee dahinter leuchtet ein. Doch auch diese Analysen haben Grenzen.
Wer es morgens eher deftig mag, startet mit einem Räucherlachs-Avocado-Dill-Aufstrich in den Tag. Dazu passt Dinkel-Roggen-Brot. Foto: Naumann & Göbel Verlag Vollwert-Ernährung: Clean Eating ist in Mode Naturbelassene Lebensmittel frisch zubereitet genießen - das ist die Kernidee von Clean Eating. Der Ernährungstrend findet wohl auch deshalb zunehmend Anhänger, weil er vergleichsweise unkompliziert ist und man fast nichts falsch machen kann.